Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

14:58 Uhr

Fußball Bundesliga

Bremen vor Verpflichtung von Tunesier Abdennour

Der Wechsel von Aymen Abdennour von Etoile Sportive Du Sahel nach Werder Bremen steht kurz vor dem Abschluss. "Eine Einigung ist nicht mehr fern", so Geschäftsführer Klaus Allofs.

Aymen Abdennour (r.) steht kurz vor einem Wechsel nach Bremen. Foto: AFP SID

Aymen Abdennour (r.) steht kurz vor einem Wechsel nach Bremen. Foto: AFP

Bundesligist Werder Bremen steht kurz vor der Verpflichtung des 21 Jahre alten tunesischen Nationalspielers Aymen Abdennour von Etoile Sportive Du Sahel. Das bestätigte Werders Geschäftsführer Klaus Allofs am Donnerstag. "Wir wollen ihn gern verpflichten, und es haben bereits konkrete Gespräche mit seinem Klub stattgefunden. Eine Einigung ist nicht mehr fern", sagte Allofs.

Die Ablösesumme für den Abwehrspieler soll bei rund 800 000 Euro liegen. Ob Abdennour bereits am Samstag zum Rückrunden-Auftakt der Hanseaten bei Eintracht Frankfurt eingesetzt werden kann, ist noch offen. "Was wir von Aymen im Probetraining gesehen haben, hat uns gefallen. Er ist noch ein junger Mann mit Entwicklungspotenzial, aber ich glaube, dass er uns schon jetzt weiterhelfen kann", sagte Werder-Coach Thomas Schaaf.

Abdennour soll das Bremer Vakuum auf der linken Abwehrseite füllen, das durch die Verletzung von Sebastian Boenisch entstanden ist. Boenisch befindet sich nach einer Meniskusoperation noch in der Reha-Phase. Handlungsbedarf sahen die Bremer Verantwortlichen auch deshalb, weil sie mit Ersatzmann Dusko Tosic nicht mehr planen. Der Serbe, der noch einen Vertrag bis 2011 besitzt, soll möglichst noch bis zum 31. Januar abgegeben werden.

Eine weitere Personalie dagegen ist bereits in trockenen Tüchern: Das Eigengewächs Onur Ayik wird mit einem Profivertrag belohnt. Der 19 Jahre alte türkische Junioren-Nationalspieler, der auch einen deutschen Pass besitzt, soll langsam an die Mannschaft herangeführt werden. "Er ist ein junger, intelligenter Spieler, der sehr gut in unsere Spielphilosophie passt", sagte Schaaf.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×