Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2011

11:33 Uhr

Fußball Bundesliga

Camoranesi darf gehen - Bobic beobachtet Pospech

Mauro Camoranesi darf den VfB Stuttgart nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. Unterdessen beobachten die Schwaben Rechtsverteidiger Zdenek Pospech vom FC Kopenhagen.

Mauro Camoranesi kam erst im Sommer von Juventus Turin zum VfB Stuttgart. Foto: SID Images/Firo SID

Mauro Camoranesi kam erst im Sommer von Juventus Turin zum VfB Stuttgart. Foto: SID Images/Firo

Mauro Camoranesi steht beim Bundesligisten VfB Stuttgart vor dem Absprung. Dies bestätigte VfB-Manager Fredi Bobic nach einem Gespräch mit dem Weltmeister von 2006, bei dem der Italiener um seine Freigabe bat. "Wir kommen seinem Wunsch nach, wenn er einen Verein bringt, der unsere finanziellen Vorstellungen erfüllt, bis dahin arbeiten wir mit ihm weiter professionell zusammen", sagte Bobic den "Stuttgarter Nachrichten".

Der 34 Jahre alte Mittelfeldspieler wurde im vergangenen Sommer kurz vor Transferschluss auf Wunsch des damaligen Trainers Christian Gross für rund zwei Mill. Euro vom Serie-A-Rekordmeister Juventus Turin verpflichtet. Die hohen Erwartungen konnte Camoranesi jedoch nicht erfüllen und kam in der Hinrunde meist nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. Unter dem neuen Trainer Bruno Labaddia sieht die Perspektive des Italieners nicht anders aus.

Die Verantwortlichen des Bundesliga-17. haben anscheinend den Rechtsverteidiger Zdenek Pospech im Visier. "Er ist einer der Spieler, die wir uns zuletzt angeschaut haben", sagte Bobic über den 32-jährigen Tschechen vom dänischen Erstligisten FC Kopenhagen. Für Pospech müsste der VfB rund 1,7 Mill. Euro überweisen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×