Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2007

17:24 Uhr

Borussia Mönchengladbach hat ausgerechnet beim Jubiläum von Trainer Jupp Heynckes einen herben Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt erhalten. Die "Fohlen" verloren beim 500. Bundesliga-Spiel von Heynckes auf der Trainerbank nicht zuletzt wegen eines Doppelpacks des Rumänen Sergiu Radu (33., 39.) verdient mit 1:3 (0:2) und bleiben mit 15 Punkten auf einem Abstiegsplatz. Den dritten Treffer für Cottbus markierte Vlad Munteanu (89.).

"Fohlen" achteinhalb Monate ohne Auswärtssieg

Die Gladbacher, für die David Degen in der 79. Minute verkürzen konnte, sind damit seit sieben Spielen sieglos und warten sogar seit achteinhalb Monaten auf einen Auswärtserfolg. Dagegen konnten die Cottbuser dank einer couragierten Leistung ihre Talfahrt aus dem Ende der Hinrunde beenden und fuhren den ersten "Dreier" nach zuvor acht sieglosen Partien ein.

Vor 13 044 Zuschauern im Stadion der Freundschaft übernahmen die Gastgeber von Beginn an die Kontrolle über das Spiel. Die System-Umstellung auf zwei Stürmer statt einer Angriffsspitze belebte das in der Hinrunde oft stupide vorgetragene Angriffsspiel der Cottbuser. So hätte Munteanu vor Radus Doppelpack Energie bereits frühzeitig in Führung bringen müssen, doch der Rumäne scheiterte dreimal in aussichtsreicher Position. Sein Landsmann Radu machte es dann besser und nutzte zunächst ein Zuspiel von Daniel Gunkel und später eine schöne Vorarbeit von Munteanu zu Treffern.

Neuzugänge enttäuschen

Bei den Gladbachern dagegen mangelte es vor allem an Entschlossenheit in den Zweikämpfen, auch die Neuzugänge konnten dem Spiel nicht die gewünschte Stabilität verleihen. Innenverteidiger Steve Gohouri leistete sich einige Stellungsfehler, Stürmer Mikkel Thygesen wurde überhaupt nicht ins Spiel eingebunden. Einzig durch die Flankenläufe von Nationalspieler Marcell Jansen, der nach etwas viermonatiger Verletzungspause wegen einer Meniskus-Operation ein starkes Comeback feierte, kam punktuell Gefahr vor dem Cottbuser Gehäuse auf.

Im zweiten Spielabschnitt öffneten die Gäste mehr und mehr ihre Deckung, ohne sich allerdings zunächst große Torszenen herauszuspielen. Die bis dahin beste Möglichkeit zum Anschlusstreffer vergab Wesley Sonck freistehend aus zehn Metern kläglich (61.). Die Cottbuser ihrerseits blieben bei Kontern über den überragenden Radu stets gefährlich. Das zweite Saisontor des Schweizer Degen, der per Kopf traf, brachte die Gastgeber nicht mehr aus dem Konzept.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×