Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2006

14:26 Uhr

Fußball Bundesliga

Eintracht will gute Ausgangsposition verteidigen

Eintracht Frankfurt blickt auf eine erfolgreiche Hinrunde zurück. Entsprechend gelassen war die Stimmung im Trainingslager in Vale do Lobo/Portugal beim aktuellen Tabellenzehnten. Die Vorbereitung läuft nach Plan.

Bundesligist Eintacht Frankfurt ist mit Platz zehn eine der positiven Überraschungen der Hinrunde gewesen. Um das Unternehmen Klassenerhalt zu realisieren, haben sich die Hessen im Trainingslager in Vale do Lobo/Portugal auf die Rückrunde vorbereitet. Während die Konkurrenten der Eintracht mit Trainerentlassungen von sich reden gemacht haben, gehen die Frankfurter konzentriert, aber denoch sorgenfrei in die zweite Hälfte der Saison. Trainer Friedhelm Funkel genießt dabei die volle Rückendeckung von Vorstandsboss Heribert Bruchhagen.

"Die Stärke von Friedhelm Funkel ist, dass er aus dem vorhandenen Material und eben auch ohne Stars eine gute Mannschaft formen kann", erklärte Bruchhagen: "Und gerade unsere jungen Spieler sind unter ihm besser geworden."

"Wir wollen unseren Platz verteidigen"

Das Ziel in der Rückrunde ist für Bruchhagen, unter dem die Eintracht ihren Ruf der wankelmütigen Diva vom Main abgelegt hat, klar: "Wir wollen den Schwung nutzen und unseren Platz möglichst verteidigen." Mit dem Abstieg will der Tabellenzehnte nichts zu tun haben. Doch Funkel bleibt sich auch in erfolgreichen Zeiten treu und tritt trotz des eindrucksvollen Schlussspurts in der Hinrunde und nur noch fünf Punkten Rückstand auf einen Uefa-Cup-Rang auf die Euphoriebremse. "Wir müssen und werden weiter hochkonzentriert arbeiten. Gerade das Programm zum Rückrundenauftakt hat es in sich."

Möglicher Neuzugang Takahara

Hoffnung kann sich der stets etwas bärbeißig wirkende Coach noch auf eine Verstärkung in der Offensive machen. Der japanische Nationalstürmer Naohiro Takahara soll vom Ligakonkurrenten Hamburger SV an den Main wechseln. "Wir sind uns mit dem Spieler einig", erklärt Bruchhagen: "Am Sonntag wird es noch ein Gespräch mit dem HSV geben, dann wird eine Entscheidung fallen."

Doch auch so fühlt sich die Eintracht gerüstet - zumal vor allem das Konzept mit vielen jungen deutschen Profis aufgegangen ist. Spieler wie Patrick Ochs (21), Alexander Meier (22) oder Benjamin Köhler (25) haben bereits für Furore gesorgt. "Wir haben uns vor zwei Jahren - natürlich auch aus der finanziellen Situation heraus - für diesen Weg entschieden", erklärt Bruchhagen: "Ich kann und will keinen Rat für andere Vereine geben, aber wir haben mit unserer Einschätzung richtig gelegen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×