Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2010

11:04 Uhr

Fußball Bundesliga

Ex-Trainer Meyer macht Hertha Mut

Für Hans Meyer hat Hertha BSC Berlin noch realistische Chancen auf den Klassenerhalt. "Das Team funktioniert wieder", so der Ex-Trainer des Hauptstadt-Klubs.

Hans Meyer hat die Hertha noch nicht abgeschrieben. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Hans Meyer hat die Hertha noch nicht abgeschrieben. Foto: Bongarts/Getty Images

Hans Meyer hat seinem Ex-Klub Hertha BSC Berlin im Abstiegskampf der Bundesliga Mut gemacht. "Dass die Mannschaft aus den ersten zwei Spielen der Rückrunde drei Punkte auf den Relegationsplatz aufgeholt hat, macht sie über jede Kritik erhaben. Das Team funktioniert wieder", sagte der 67-Jährige in der TV-Sendung Sportplatz des RBB.

Der frühere Bundesliga-Coach, der Hertha in der Saison 2003/2 004 vor dem Abstieg gerettet hatte, sah beim 0:0 der Hertha am Samstag gegen Mönchengladbach gute Ansätze. "Sie haben es richtig gut gemacht. Borussia hat das Spiel in der ersten Halbzeit bestimmt. Aber was Hertha in der zweiten Halbzeit mit dem Impuls durch den gehaltenen Elfmeter von Jaroslav Drobny gezeigt hat, das war hoffnungserweckend", sagte Meyer.

Meyer, der in der Bundesliga auch Mönchengladbach und den 1. FC Nürnberg trainierte, wollte dem jetzigen Hertha-Coach Friedhelm Funkel keine Tipps geben: "Dafür hat er als Spieler und Trainer zu viel Erfahrungen in der Bundesliga gesammelt."

Keine Planungen für Liga zwei

Herthas Führung indes hat Behauptungen eines Zeitungsberichtes zurückgewiesen, wonach im Falle einer Niederlage am Samstag gegen den VfL Bochum (15.30 Uhr/live bei Sky und Liga total) die Planungen für die zweite Liga beginnen und Leistungsträger wie Arne Friedrich, Gojko Kacar und Raffael verkauft würden.

"Das stimmt nicht", sagte Präsident Werner Gegenbauer. "Es gibt einen solchen Präsidiumsbeschluss nicht. Wir sind uns einig, dass die ganze Kraft dem Abstiegskampf gilt. Wir brauchen dafür jeden Leistungsträger", sagte Gegenbauer dem RBB.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×