Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2012

19:28 Uhr

Fußball Bundesliga

Gladbach behält in Fürth klaren Kopf

Quelle:SID

Mönchengladbach ist in der Fußball-Bundesliga auf dem Weg Richtung der Europapokal-Plätze. Bei der SpVgg Greuther Fürth gelang den Gästen der zweite Auswärtssieg nacheinander.

Der Gladbacher Oscar Wendt (li.) jubelt mit seinem Teamkameraden Tony Jantschke über seinen Treffer zum 1:1. dpa

Der Gladbacher Oscar Wendt (li.) jubelt mit seinem Teamkameraden Tony Jantschke über seinen Treffer zum 1:1.

FürthBorussia Mönchengladbach ist in der Fußball-Bundesliga auf dem Weg Richtung der Europapokal-Plätze. Bei der SpVgg Greuther Fürth, die ab der 12. Minute nach einem Platzverweis für Thomas Kleine in Unterzahl spielte, gelang den Gästen am elften Spieltag mit einem 4:2 (1:2) der zweite Auswärtssieg nacheinander. Es war gleichzeitig der 600. Bundesliga-Erfolg der Fohlen.

Die Borussen mussten dabei zweimal einem Rückstand hinterherlaufen, drehten das Spiel aber nach der Pause innerhalb weniger Minuten zu ihren Gunsten. Der starke Patrick Herrmann erzielte den vorentscheidenden Treffer (57.), ehe Thorben Marx per Handelfmeter in der Nachspielzeit alles klar machte (90.+2). Der Tabellenvorletzte Fürth wartet dagegen weiter auf den ersten Bundesliga-Heimsieg der 109-jährigen Vereinsgeschichte.

Fürth war in einer hektischen Anfangsphase vor 18.000 Zuschauern im ausverkauften Fürther Stadion zunächst in Führung gegangen: Bernd Nehrig verwandelte einen Foulelfmeter (10.). Kurz darauf wurde der ehemalige Gladbacher Kleine nach einer Notbremse von Schiedsrichter Peter Gagelmann (Bremen) mit der Roten Karte vom Platz gestellt. Den Gladbachern gelang nur wenig später der Ausgleich durch Oscar Wendt (22.), der zuvor den Fürther Strafstoß verursacht hatte. Edgar Prib nutzte bei einem Konter die Schlafmützigkeit der Gladbacher (44.), die dann kurz nach Pause durch Martin Stranzl (51.) aber erneut zum Ausgleich kamen. Milorad Pekovic sah in der Nachspielzeit die Gelb-Rote Karte.

Fürth hatte zunächst viel Betrieb gemacht, bereits in der 4. Minute verfehlte Prib nach einer schönen Hereingabe von Heinrich Schmidtgal nur knapp das Tor der etwas unsortierten Gladbacher. Es waren keine zehn Minuten gespielt, da brachte Wendt im äußersten rechten Strafraumeck unmittelbar an der Torauslinie Gerald Asamoah zu Fall. Nach kurzem Zögern zeigte Schiedsrichter Gagelmann auf den Elfmeterpunkt: Nehrig verwandelte sicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×