Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.09.2013

22:37 Uhr

Fußball Bundesliga

Gladbach verspielt den Auswärtssieg

Gladbach kann den ersten Auswärtspunkt einfahren – aber mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein. Die Fohlen führen bis zur 88. Minute, dann trifft Augsburgs Milik zum 2:2. Beide Trainer beweisen ein glückliches Händchen.

Augsburgs Daniel Baier (Bildmitte) kämpft mit Gladbachs Havard Nordtveit (links) und Patrick Herrmann um den Ball. dpa

Augsburgs Daniel Baier (Bildmitte) kämpft mit Gladbachs Havard Nordtveit (links) und Patrick Herrmann um den Ball.

AugsburgMit zwei Premieren-Toren hat der FC Augsburg den ersten Saison-Auswärtssieg von Borussia Mönchengladbach verhindert. André Hahn (27. Minute) und Arkadiusz Milik (88.) trafen am Freitagabend beim 2:2 (1:1) für den FCA und sicherten ihrem Team mit ihren ersten Treffern in der Fußball-Bundesliga einen hochverdienten Punktgewinn. Borussia Mönchengladbach sah nach den Toren von Max Kruse (33.) und Branimir Hrgota (71.) vor 30.352 Zuschauern schon wie der glückliche Sieger aus, musste dann aber mit einem Zähler zufrieden sein - immerhin dem ersten auswärts in dieser Spielzeit.

Durch das Remis hielten beide Teams zum Auftakt des siebten Spieltages mit je zehn Punkten Anschluss an das Spitzenquartett der Bundesliga. Gladbach liegt nur wegen des besseren Torverhältnisses als Fünfter knapp vor den erneut leidenschaftlich spielenden Augsburgern.

„Das war sensationell. Man muss sich nur die Stimmung anschauen. Wir haben ein überragend engagiertes Spiel unserer Mannschaft gesehen. Es ist ganz wichtig für unsere Moral, dass wir zu einem Punkt gekommen sind“, sagte FCA-Sportdirektor Stefan Reuter. „Wir haben die Sache gut gemacht, ich denke der Punkte ist verdient“, sagte Torschütze Hahn.

Die Gladbacher ärgerten sich über das späte Gegentor. „Wenn man so kurz vor Schluss den Ausgleich kriegt, ist man nicht ganz zufrieden. Aber wir haben das Ergebnis ein bisschen verwaltet. Dann muss man mit Punkt zufrieden sein.“, sagte Martin Stranzl. Kruse monierte: „Wenn du da hin willst, wo wir hinwollen, musst du solche Dinger gewinnen.“

Obwohl im Gegensatz zu den ausgeruhten Gladbachern am Dienstag noch im Pokal beschäftigt, startete der FCA schwungvoller ins Spiel. Immer wieder wurde über die Außenpositionen nach vorne gespielt. Auf der linken Seite bestätigte der agile Tobias Werner seine gute Form. Er bestätigte damit die Entscheidung von Trainer Markus Weinzierl, ihm den Vorzug vor Raphael Holzhauser zu geben.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×