Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

10:14 Uhr

Fußball Bundesliga

Hannover 96 trennt sich von Bergmann

Nach der sportlichen Negativserie seit dem Selbstmord von Torhüter Robert Enke hat sich Bundesligist Hannover 96 am Dienstag von Trainer Andreas Bergmann getrennt.

War seit August 2009 Cheftrainer in Hannover: Andreas Bergmann. Foto: Bongarts/Getty Images SID

War seit August 2009 Cheftrainer in Hannover: Andreas Bergmann. Foto: Bongarts/Getty Images

"Die Leistungen der Mannschaft in den vergangenen drei Spielen waren unisono schlecht und wurden von Mal zu Mal sogar noch schlechter", sagte 96-Sportdirektor Jörg Schmadtke dem SID: "Nach inzwischen sieben Spielen ohne Sieg hatten wir nicht mehr das Gefühl, dass Andreas Bergmann der Mannschaft die nötigen Impulse für den Verbleib in der Bundesliga geben kann."

Slomka und Koller offenbar heiße Kandidaten

Als Retter soll nun offenbar entweder Mirko Slomka oder Marcel Koller fungieren. Nach Angaben der Bild-Zeitung sowie von Sport Bild online wollte sich Schmadtke noch am Dienstag mit beiden Kandidaten zu Verhandlungen treffen. "Wir werden Namen nicht kommentieren. Es gibt zwei, drei Kandidaten. Wir suchen jemanden, der uns weiterhilft und haben intern ein Anforderungsprofil erstellt. Ich denke, dass wir in den nächsten zwei bis drei Tagen Vollzug vermelden können", meinte der 96-Manager, der den neuen Coach noch vor dem nächsten Spiel am Samstag beim FSV Mainz 05 präsentieren will.

Slomka war bis April 2008 Trainer bei Schalke 04, Koller wurde erst im vergangenen September beim VfL Bochum von Heiko Herrlich abgelöst. Unabhängig davon, wer am Ende den Zuschlag erhält, wird der neue Mann bereits der dritte 96-Coach in der laufenden Saison. Bergmann hatte die Niedersachsen im vergangenen August vom heutigen Nürnberger Trainer Dieter Hecking übernommen. In 16 Spielen unter der Regie des 50-Jährigen holte Hannover aber nur vier Siege. Am vergangenen Samstag hatte es eine peinliche 0:3-Heimniederlage gegen den Tabellenletzten Hertha BSC Berlin gegeben.

Bergmann "kann Entscheidung nicht nachvollziehen"

Trotzt dieser durchwachsenen Bilanz und des Abrutschens auf den Relegationsplatz zeigte sich Bergmann nach seiner Beurlaubung überrascht. "Ich habe am Dienstag um acht Uhr auf dem Weg zum Training davon erfahren", sagte der geschasste Coach dem SID: "Ich war davon ausgegangen, dass ich am Samstag gegen Mainz auf der Bank sitze und die Chance bekomme, mit dem Team die Kurve zu kriegen. Ich kann die Entscheidung nicht nachvollziehen. Schade, dass ich nicht den Kredit hatte, die Krise zu meistern."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×