Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

17:22 Uhr

Fußball Bundesliga

Hannover stürmt auf Platz zwei

Hannover 96 ist mit einem klaren Sieg in die Rückrunde gestartet und hat in der Tabelle den zweiten Platz erobert. Bei Eintracht Frankfurt gewannen die Niedersachsen mit 3:0.

Jubel über den Sieg: Christian Schulz (r.), Emanuel Pogatetz (l.) und Mohammed Abdellaoue. Foto: SID Images/AFP/Daniel Roland SID

Jubel über den Sieg: Christian Schulz (r.), Emanuel Pogatetz (l.) und Mohammed Abdellaoue. Foto: SID Images/AFP/Daniel Roland

Hannover 96 ist trotz der Unruhe um Trainer Mirko Slomka auf Platz zwei der Bundesliga gestürmt. Die Niedersachsen gewannen zum Rückrunden-Auftakt 3:0 (2:0) bei Eintracht Frankfurt und können immer mehr von der Qualifikation für die Champions League träumen. Zuvor hatten Diskussionen um einen möglichen Absprung von Slomka noch in dieser Saison für Irritationen gesorgt. Die Eintracht hat auf Rang acht den Kontakt zum Vorderfeld etwas verloren.

Mohamed Abdellaoue (15.) mit seinem fünften Saisontor, Christian Schulz (21.) und Didier Ya Konan mit seinem zehnten Saisontreffer (89.) erzielten vor 39 300 Zuschauern die Tore für Hannover. Die Gäste, bei denen Slomka im Tor dem 21-Jährigen Ron-Robert Zieler überraschend den Vorzug vor Florian Fromlowitz gab, überzeugten wie in der Vorrunde durch Abgeklärtheit in der Defensive und Effizienz im Angriff.

Nach dem Schlusspfiff machte Slomka seinem Arbeitgeber sofort Komplimente. "Wir arbeiten sehr gut zusammen. Bei Hannover 96 passt es zurzeit sehr." Auch die Spieler lobte der Coach: "Unsere Stürmer sind richtig, richtig gut."

Abdellaoue macht den Anfang

Abdellaoue brachte Hannover mit einem Konter in Führung. Nach einem Fehlpass von Eintracht-Mittelfeldspieler Benjamin Köhler reagierte Sergio Pinto schnell und setzte Abdellaoue mustergültig in Szene. Nur sechs Minuten später erhöhte Schulz per Kopfball nach einer Ecke von Konstantin Rausch auf 2:0.

Bei Frankfurt sah der Schweizer Nationalspieler Pirmin Schwegler zu allem Überfluss die fünfte gelbe Karte und ist im Auswärtsspiel am Freitag beim Hamburger SV gesperrt. "Wir sind noch nicht in die Rückrunde gestartet, heute ging nicht viel", sagte Schwegler.

Frankfurt mit Rumpf-Abwehr

Zwar war die Eintracht die spielbestimmende Mannschaft, doch die Hessen sorgten nur selten für Gefahr. Zieler wurde bei seinem Bundesliga-Debüt kaum ernsthaft geprüft. Ein Distanzschuss von Köhler (19.) strich über das Tor. Auch Top-Torjäger Theofanis Gekas konnte sich kaum in Szene setzen.

Bei Frankfurt kehrte Stammtorhüter Oka Nikolov nach überstandener Verletzung zwischen die Pfosten zurück. In der Not-Abwehr, in der die angeschlagenen Maik Franz, Marco Russ, Kapitän Chris und Alexander Vasoski ausfielen, kam der 18-jährige Kevin Kraus neben dem Amerikaner Ricardo Clark zu seinem ersten Einsatz.

Eintracht-Trainer Michael Skibbe reagierte in der Pause und brachte in Martin Fenin einen zweiten Stürmer, doch viel besser wurde das Spiel der Hessen nicht. Hannover hatte auch nach dem Seitenwechsel die besseren Möglichkeiten. Pinto (53.) traf aus 18 Metern den Pfosten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×