Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2007

21:51 Uhr

Fußball Bundesliga

Hannover überrollt die Hertha

Hannover 96 hat Trainer Falko Götz das Jubiläum mit dem 100. Spiel als Trainer des Bundesligisten Hertha BSC Berlin gehörig verdorben und den Ambitionen des Hauptstadt-Klubs auf einen Platz im internationalen Geschäft einen herben Dämpfer verpasst. Die zuvor dreimal in Folge erfolglosen Niedersachsen bezwangen die Hertha mit 5:0 (3:0) und fügten den Berlinern die dritte Auswärtsniederlage in Folge zu.

Vor 35 000 Zuschauern in Hannovers WM-Arena sorgte der Brasilianer Vinicius für die ersten beiden Tore der Platzherren (16. und 37.). Frank Fahrenhorst erzielte noch vor der Pause das 3:0 (45.). In der 64. Minute erhöhte Jan Rosenthal sogar auf 4:0, bevor Altin Lala (76.) für den Endstand sorgte. In der Tabelle stellte Hannover damit den Anschluss an die obere Hälfte wieder her.

Vinicius feiert Doppelpack gegen überforderte Herthaner

Nach einer zerfahrenen Anfangsphase ohne Höhepunkte nahm Hannover das Heft immer mehr in die Hand und war besonders bei Standardsituationen gefährlich. Jeweils nach einem Eckball nutzte Vinicius die Verwirrung der Berliner Hintermannschaft, die ohne die beiden Innenverteidiger Dick van Burik (Gelbsperre) und Josip Simunic (Fußverletzung) über weite Strecken überfordert wirkte.

So fiel das 1:0 aus dem Gewühl heraus, beim zweiten 96-Treffer verschätzte sich Hertha-Debütant Jerome Boateng und ließ Vinicius zu viel Raum beim Kopfball. Auch beim 3:0 durch Fahrenhorst vermochte es der ins Zentrum gerückte Nationalspieler Arne Friedrich nicht, die Abwehr zusammenzuhalten. So kam Hannovers Innenverteidiger völlig ungedeckt zum Abschluss und sorgte für die komfortable Pausenführung der Niedersachsen, deren Startelf von Trainer Dieter Hecking gegenüber der 0:3-Pleite gegen Werder Bremen am vergangenen Sonntag auf drei Positionen verändert worden war.

Hertha auch offensiv mit schwacher Leistung

Hertha, das am Mittwoch den Brasilianer Mineiro (FC Sao Paulo) unter Vertrag nahm, brachte vor der Pause auch in der Offensive kaum etwas zustande. Nach dem Seitenwechsel änderte sich daran zunächst wenig. Die Gäste wirkten zwar engagierter, zwingende Chancen sprangen dabei aber kaum heraus. Stattdessen erhöhte Hannover das Resultat. Bei seinem Treffer stand Rosenthal erneut völlig frei.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×