Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2010

17:23 Uhr

Fußball Bundesliga

Hertha tritt auch gegen Bochum nur auf der Stelle

Schlusslicht Hertha BSC Berlin ist am 20. Bundesliga-Spieltag gegen den VfL Bochum nur zu einem torlosen Unentschieden gekommen und hat nun fünf Punkte Rückstand auf Rang 17.

Duell auf Augenhöhe: Christian Fuchs (l.) und Patrick Ebert . Foto: Bongarts/Getty Images SID

Duell auf Augenhöhe: Christian Fuchs (l.) und Patrick Ebert . Foto: Bongarts/Getty Images

Hertha BSC Berlin tritt im Kampf um den Klassenerhalt auf der Stelle. Das Tabellenschlusslicht musste sich im zum "Endspiel" ausgerufenen Duell mit dem unmittelbaren Konkurrenten VfL Bochum nach einer schwachen Vorstellung mit einem 0:0 begnügen und verschenkte wie eine Woche zuvor gegen Borussia Mönchengladbach (ebenfalls 0:0) zwei wertvolle Punkte.

Zudem leidet die Hertha, die vollmundig eine Aufholjagd angekündigt hatte, an einem ausgeprägten Heimkomplex. Die Berliner warten seit dem 1:0 zum Saisonauftakt gegen Hannover 96 vor fast sechs Monaten auf einen Bundesligasieg im Olympiastadion. Die Bochumer dagegen sind seit vier Spielen unbesiegt und behaupteten ihren Zehn-Punkte-Vorsprung auf die Berliner.

Bochum noch ohne Neuzugang Holtby

Vor etwa 38 000 Zuschauern im Olympiastadion war zunächst der VfL die etwas aktivere Mannschaft. Das Team von Trainer Heiko Herrlich, das noch ohne den am Freitag vom Revierrivalen Schalke 04 verpflichteten U21-Nationalspieler Lewis Holtby antrat, überbrückte nach Ballgewinnen schnell das Mittelfeld, Chancen blieben jedoch Mangelware.

Hertha dagegen war die enorme Bedeutung der Begegnung anzumerken. Der Europa-League-Teilnehmer, bei dem der für die Startelf vorgesehene Mittelfeldspieler Fabian Lustenberger kurzfristig wegen muskulärer Probleme im Oberschenkel passen musste, wirkte im Spielaufbau äußerst nervös. Die Abwehr der in pinkfarbenen Trikots spielenden Gäste musste in der ersten Halbzeit keine einzige brenzlige Situation überstehen.

Auch nach dem Seitenwechsel kamen die Hausherren nur schwer in die Gänge. Chancen resultierten fast nur aus Einzelaktionen, so jene von Spielmacher Raffael (53./61.), oder aus Standardsituationen. So vergab der Brasilianer Cicero nach einer Ecke in der 63. Minute die bis dahin beste Chance zur Führung, als er aus fünf Metern an VfL-Torhüter Philipp Heerwagen scheiterte. Die Gäste lauerten fast nur noch auf Konter über ihre schnellen Stürmer Stanislav Sestak und Joel Epalle.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×