Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2008

12:25 Uhr

Fußball Bundesliga

Hoeneß: "Hitzfeld hinterlässt intakte Mannschaft"

In einem Interview hat sich Manager Uli Hoeneß vom FC Bayern München zur Verpflichtung von Jürgen Klinsmann geäußert. Probleme beim Zusammenspiel zwischen Vorstand und dem neuen Trainer fürchtet Hoeneß nicht.

Frühzeitig hat der FC Bayern München die Nachfolge des scheidenden Trainers Ottmar Hitzfeld geklärt und den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann ab der kommenden Spielzeit unter Vertrag genommen. Im Interview nimmt Manager Uli Hoeneß zur Personalie Klinsmann und der Situation für Hitzfeld Stellung.

Frage: "Uli Hoeneß, was kommt auf Trainer Ottmar Hitzfeld durch die Verpflichtung von Jürgen Klinsmann in den kommenden Monaten zu?"

Uli Hoeneß: "Die Arbeit für ihn wird leichter. Wir wollten noch vor dem Beginn des Trainingslagers die Personalie klären und kein ewiges Hin und Her. Das ist uns gelungen. Ottmar hat alle Rechte und das klare Sagen. Bessere Voraussetzungen konnten wir nicht schaffen."

Frage: "Wie groß ist das Risiko mit Jürgen Klinsmann?"

Hoeneß: "Jede Trainerwahl, die man hier trifft, birgt immer ein gewisses Risiko. Aber Jürgen ist ein Mann mit großer Perspektive, der junge Spieler weiterbringen will und der Gas geben wird."

Frage: "Erwarten Sie Probleme beim Zusammenspiel zwischen dem Vorstand und dem Trainer?"

Hoeneß: "Wir haben uns bei Ottmar Hitzfeld nie eingemischt und werden das auch bei Jürgen Klinsmann nicht tun."

Frage: "Werden Sie für die neue Saison auch in der Mannschaft weitere Veränderungen vornehmen?"

Hoeneß: "Da werden wir nicht mehr sehr viel machen müssen. Wir haben im vergangenen Sommer sehr viel investiert, haben im Winter mit Breno einen Mann für die Zukunft verpflichtet und Toni Kroos mit einem Viereinhalb-Jahres-Vertrag ausgestattet. Ottmar Hitzfeld hinterlässt eine intakte Mannschaft."

Frage: "Was erwarten Sie von der kommenden Saison?"

Hoeneß: "Wir wollten in dieser Saison die Voraussetzungen schaffen, um nächstes Jahr für die Champions League gerüstet zu sein. Aber ich will nicht philosophieren. Wir tun alle gut daran, jetzt Ruhe zu geben, uns auf diese Saison zu konzentrieren und nicht über die Zeit ab 1. Juli zu diskutieren. Wir haben noch ein halbes Jahr mit Ottmar Hitzfeld zu tun und wollen uns jetzt in Ruhe auf die Rückrunde vorbereiten."

Frage: "Könnte der Fall eintreten, dass Jürgen Klinsmann schon vor dem 1. Juli das Amt von Ottmar Hitzfeld übernimmt?"

Hitzfeld: "Damit beschäftigen wir uns überhaupt nicht. Ottmar Hitzfeld ist bis 30. Juni unser Trainer. Es gibt überhaupt keinen Ansatz für solche Spekulationen. Ich mache mir auch überhaupt keine Sorgen. Das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer ist total intakt, auch das Verhältnis zwischen uns und Ottmar hat nicht gelitten."

Frage: "Haben Sie bei Ottmar Hitzfeld schon Veränderungen festgestellt?"

Hoeneß: "Die Falten haben schon nachgelassen, nachdem er nicht mehr so viel Druck hat. Das kann ein schönes halbes Jahr geben."

Frage: "Sprengt Jürgen Klinsmann mit seinem Trainerteam den bisherigen finanziellen Rahmen?"

Hoeneß: "Das Spiel ohne Grenzen gibt es bei uns sicher nicht, aber Jürgen Klinsmann ist sicher ein Trainer, der ordentlich bezahlt wird. Wir müssen aber keinen Kredit aufnehmen, um ihn und sein Team zu bezahlen."

Frage: Haben Sie beim künftigen Trainerteam überhaupt ein Mitspracherecht?"

Hoeneß: "Der Trainerstab war natürlich ein Verhandlungspunkt. Da herrschte jedoch totale Einigkeit. Da gibt es keine Probleme."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×