Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

11:16 Uhr

Fußball Bundesliga

Hoeneß kritisiert "Poldi" und "Schweini"

Bayern Münchens Manager Uli Hoeneß hat vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde "mehr Ernsthaftigkeit" von seinen beiden Nationalspielern Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger gefordert .

Klare Worte von Uli Hoeneß: Der Manager von Rekordmeister Bayern München hat zwei Wochen vor dem Start der Bundesliga-Rückrunde "mehr Ernsthaftigkeit" von seinen beiden Nationalspieler Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger verlangt. Zudem forderte Hoeneß mehr Engagement von den Jungstars.

"Mit Bastian etwa bin ich gar nicht zufrieden in der Vorrunde. Er muss die Leistungen, die er bei seinen guten WM-Auftritten gezeigt hat, nun stabilisieren. Bastian muss allmählich klar werden, dass mehr Ernsthaftigkeit in dem Job notwendig ist. Dann kann er einmal ein großer Spieler werden", sagte Hoeneß im Trainingslager der Bayern in Dubai der Münchner AZ.

Schweinsteiger "mit anderen Maßstäben" gemessen

Beim 22 Jahre alten Mittelfeldspieler müsse es jetzt mit dieser "Wird-schon-Einstellung" irgendwann vorbei sein. Schweinsteiger werde ab sofort mit "anderen Maßstäben" gemessen.

Auch bei Podolski erwartet Hoeneß einen Sprung: "Er hat mit der Vorrunde die Lehrlingsphase hinter sich, jetzt muss die Gesellenphase kommen, später einmal die Meisterprüfung. Lukas muss jetzt beißen, Ansprüche auf einen Stammplatz anmelden. Die gebratenen Tauben fliegen einem nicht in den Mund."

Podolski: "Versuche mich zu verbessern"

Bei Podolski ist die Warnung offensichtlich angekommen. "Ich versuche mich zu verbessern, auch mit Einzeltraining", sagte der 21 Jahre alte Angreifer im kicker. Er habe sich bisher beim deutschen Rekordmeister nicht durchgesetzt. "Ich hoffe, ich packe es möglichst bald. Ich weiß, dass ich besser spielen kann. Da muss ich mich nicht anlügen." Schweinsteiger äußerte ebenfalls, dass die Worte des Managers für ihn "ein Ansporn" seien.

Für Diskussionen beim FC Bayern sorgt derzeit auch die Personalie Claudio Pizarro. Die Münchner wollen offenbar den am Saisonende auslaufenden Vertrag mit dem Peruaner nicht mehr verlängern. Pizarro äußerte im kicker jedoch, dass er auf jeden Fall bei Bayern bleiben will. Ein Wechsel innerhalb der Bundesliga - zuletzt war mit Werder Bremen spekuliert worden - käme nicht in Frage. Aus dem Ausland gebe es bisher nur Anfragen.

Pizarro-Forderungen sorgen für Unmut

Der Angreifer steht bei den Bayern-Veranwortlichen nicht nur wegen seiner schwankenden Leistungen auf der Kippe. Auch die überzogenen Forderungen (angeblich vier Mill. Euro netto) sollen Hoeneß und Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge verärgert haben. In Dubai meinte Hoeneß nun, "dass wir im März, April wissen wollen, woran wir sind".

Sicher ist schon der Abschied von Ali Karimi. Der Iraner wird die Bayern laut Hoeneß im Sommer auf jeden Fall verlassen. Der Mittelfeldspieler wird dann aller Voraussicht zu Al-Ahli nach Dubai wechseln. Der von Winfried Schäfer trainierte Klub hofft jedoch auf einen Transfer noch im Januar.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×