Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2007

11:11 Uhr

Manager Uli Hoeneß vom deutschen Rekordmeister Bayern München hat eine offensivere Transferpolitik angekündigt. "Wenn wir überzeugt sind, für drei Spieler auch 40 Mill. Euro auszugeben, machen wir das. Insofern hat sich etwas verändert. Wir denken großzügiger, wenn wir davon überzeugt sind", sagte der 55-Jährige in einem Interview mit der Welt am Sonntag.

In der nächsten Transferperiode im Sommer solle zudem der Umbau der Mannschaft abgeschlossen werden. "Wir haben da schon einiges vorbereitet, haben einen Transfer fast abgeschlossen, bei den anderen sind wir auf einem guten Weg", erklärte Hoeneß am Rande des Trainingslager in Dubai.

"An Klose nicht aggressiv rangehen"

Dass sich die Bayern intensiv um den WM-Torschützenkönig Miroslav Klose vom Titelkonkurrenten Werder Bremen bemühen, sei aber nicht zu erwarten. "An Klose werden wir überhaupt nicht aggressiv rangehen. Wir sagen es anders: Wenn der Spieler signalisiert, dass er Werder verlassen will, und dass er sich einen Wechsel innerhalb Deutschlands vorstellen könnte, dann unterhalten wir uns", sagte der Manager der Sonntag-Ausgabe des Hamburger Abendblatts.

Beim im Sommer von Alemannia Aachen nach München wechselnden Nationalspieler Jan Schlaudraff sieht Hoeneß derweil seltene Qualitäten. "Er ist ein Spieler, der versucht in den Zweikampf zu gehen, das Dribbling zu suchen, bis zum Torwart durchzukommen und die letzte Entscheidung zu suchen. Das ist etwas, das man in der Bundesliga, und überhaupt in der Welt, immer weniger sieht. Das gefällt mir an ihm", erklärte der Manager auf der Internetseite der Bayern.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×