Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2011

16:24 Uhr

Fußball Bundesliga

Hoffenheim vor Verpflichtung von Babel

Ryan Babel wird Demba Ba voraussichtlich bei 1 899 Hoffenheim ersetzen. Der niederländische Nationalstürmer muss vor seinem Transfer aber noch 12 000 Euro Strafe in England zahlen.

Ryan Babel ersetzt Demba Ba in Hoffenheim. Foto: SID Images/AFP/Javier Soriano SID

Ryan Babel ersetzt Demba Ba in Hoffenheim. Foto: SID Images/AFP/Javier Soriano

Ein Skandal-Profi soll den anderen ablösen: Bundesligist 1 899 Hoffenheim steht offenbar unmittelbar vor der Verpflichtung des niederländischen Nationalstürmers Ryan Babel als Ersatz für den verbannten Arbeitsverweigerer Demba Ba. Der 24 Jahre alte Babel, der sich gerade am Montag eine Geldstrafe des englischen Verbandes FA wegen Schiedsrichter-Beleidigung eingehandelt hat, soll für rund sieben Mill. Euro vom Rekordmeister FC Liverpool zu den Kraichgauern kommen.

"Durch den Abgang von Ba und die Verletzung von Chinedu Obasi waren wir in einer Notsituation. Babel war einer der Wunschkandidaten, von denen unser Manager Ernst Tanner am meisten überzeugt war", sagte Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp der Bild-Zeitung. Vollzug wollte der Klub aber noch nicht vermelden. "Wir sind mit Spieler und Verein in Gesprächen, die durchaus weit fortgeschritten sind. Perfekt ist der Wechsel aber noch nicht", sagte 1 899-Pressesprecher Markus Sieger dem SID. Liverpool bestätigte am Nachmittag auf seiner Homepage, dass mit Hoffenheim Einigkeit über einen Transfer erzielt wurde. Der Spieler dürfe nun seinen Vertrag mit dem Bundesligisten aushandeln.

Der 40-malige Nationalspieler Babel, der bei der WM in Südafrika nicht zum Einsatz kam, spielte seit 2007 in Liverpool und stand dort ursprünglich bis 2012 unter Vertrag. In 92 Spielen in der Premier League erzielte Babel zwölf Tore. Zuletzt gehörte der gebürtige Amsterdamer aber nicht mehr der Stammformation an.

Babel bringt sich bei Ajax ins Gespräch

In den vergangenen Tagen hatte sich Babel noch bei seinem Heimatverein Ajax Amsterdam ins Gespräch gebracht. "Ich kenne den Klub, ich kenne den Spielstil und ich habe mit einigen Jungs schon zusammen bei Ajax und in der Nationalmannschaft gespielt. Ich hoffe, Ajax und ich können uns ein halbes Jahr gegenseitig helfen", hatte der U21-Europameister von 2007 erklärt.

Kurz vor seinem Wechsel nach Hoffenheim wurde Babel vom englischen Verband wegen eines Twitter-Beitrags zu einer Geldstrafe von knapp 12 000 Euro verurteilt. Babel hatte nach der 0:1-Niederlage Liverpools bei Manchester United im FA-Cup am 9. Januar über den Nachrichtendienst eine Fotomontage von Schiedsrichter Howard Webb veröffentlicht, das den Unparteiischen des WM-Finals in einem Trikot von United zeigte. Babel hatte es zudem als Witz bezeichnet, dass Webb als einer der besten Schiedsrichter gelte.

Noch kein neuer Klub für Ba

"Soziale Netzwerke wie Twitter sind wie Aussagen in der Öffentlichkeit zu erachten. Alle Nutzer müssen sich darüber im Klaren sein, dass diese Aussagen wie über andere mediale Kanäle auch einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden", sagte FA-Präsident Roger Burden.

Derweil gibt es immer noch keinen neuen Klub für Ba. Hoffenheim möchte den Senegalesen, der sich mit dem Fernbleiben vom Wintertrainingslager ins Abseits gestellt hatte, bis zum Ende der Transferperiode am 31. Januar verkaufen. Nach dem vorerst geplatzten Wechsel zu Stoke City hält sich der Stürmer weiter in England auf, um dort für Vertragsverhandlungen mit anderen Premier-League-Klubs bereitszustehen. Hoffenheim erhofft sich einen Transfererlös von mindestens sieben Mill. Euro für Ba, der trotz eines Vertrages bis 2013 seinen Wechsel mit Nachdruck provoziert hatte.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×