Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2011

20:20 Uhr

Fußball Bundesliga

HSV siegt im Topspiel auf Schalke

Mit 1:0 hat Bundesligist Hamburger SV bei Ligakonkurrent Schalke 04 in Gelsenkirchen gesiegt. Ruud van Nistelrooy erzielte den entscheidenden Treffer für das Team von Armin Veh.

Hamburger Jubel nach dem Treffer von Ruud van Nistelrooy (l.). Foto: SID Images/Firo SID

Hamburger Jubel nach dem Treffer von Ruud van Nistelrooy (l.). Foto: SID Images/Firo

Ausgerechnet Ruud van Nistelrooy hat dem Hamburger SV einen Start nach Maß in die Bundesliga-Rückrunde beschert. Der Stürmerstar, der offenbar mit einer Rückkehr zu Real Madrid liebäugelt, erzielte das Siegtor zum 1:0 (0:0) beim Vizemeister Schalke 04. Der 34-jährige Niederländer hatte vor dem Spiel für Wirbel gesorgt, weil er angeblich seine Freigabe für die Königlichen erzwingen wollte.

Mit seinem sechsten Saisontor (53.) nach einer Flanke von Guy Demel verschaffte van Nistelrooy dem HSV wieder Anschluss an die Europapokal-Plätze. Gleichzeitig stoppte er die Aufholjagd der Schalker, die nach fünf Pflichtspielsiegen in der heimischen Arena erstmals wieder als Verlierer vom Platz gingen. Für Nationaltorwart Manuel Neuer war es nach 527 Minuten das erste Gegentor in einem Heimspiel. Niederländische Medien hatten gemeldet, van Nistelrooy habe mit einem Streik gedroht, falls er keine Freigabe für einen Wechsel zu Real erhalten sollte. Bei den Königlichen ist er angeblich als Ersatz für den verletzten Gonzalo Higuain vorgesehen.

Mourinho: "Wenn es letztendlich Ruud wird, wäre ich sehr glücklich"

Real-Trainer Jose Mourinho sagte am Samstag während einer Pressekonferenz: "Wenn es letztendlich Ruud wird, wäre ich sehr glücklich. Wir waren zeitgleich in England, ich kenne ihn als Spieler und als Menschen. Ich persönlich hatte aber weder Kontakt zu Trainer Armin Veh noch zu einem HSV HSV-Sportchef-Verantwortlichen." Bastian Reinhardt betonte, dass kein Real-Angebot vorliege: "Es gibt nur eine Tendenz: Er bleibt."

Er wolle sich derzeit nicht damit beschäftigen, Kontakt habe der Berater. "Die Situation ist nicht einfach für mich. Ich will mich damit nicht belasten und die Jungs im Stich lassen. Ich habe dem HSV viel zu verdanken, aber Real ist natürlich nicht irgendein Verein. Mal sehen, was daraus wird", sagte van Nistelrooy nach dem Abpfiff.

Schalke bemühte sich vor 61 673 Zuschauern zwar, mit schnellem Direktspiel an die starken Leistungen zum Ende der Hinrunde anzuknüpfen. Die ersten klaren Torchancen hatten aber die Hamburger. Änis Ben-Hatira tauchte plötzlich völlig frei vor Neuer auf, der glänzend parierte (9.). Ruud van Nistelrooy bugsierte den Ball mit der Brust aus kurzer Distanz knapp über die Latte (10.). Als Jonathan Pitroipa nach einem Duell mit Neuer im Strafraum zu Boden ging, ließ Schiedsrichter Knut Kircher zu Recht weiterspielen (12.).

Moritz rettet für Neuer

Nach einer Ecke von Ze Roberto hatte Gojko Kacar Pech, dass der Schalker Christoph Moritz für den schon geschlagenen Neuer auf der Linie rettete (26.). Auf der Gegenseite prüfte Ze Roberto unfreiwillig seinen Keeper Frank Rost, der mit einer Glanzparade die Schalker Führung verhinderte (28.). Das Hamburger 1:0 hatte kurz nach der Pause bereits Eljero Elia auf dem Fuß, doch der Niederländer verfehlte knapp das Tor (48.).

Schalke-Trainer Felix Magath ließ zunächst den leicht angeschlagenen Jose Manuel Jurado auf der Bank, auch der im Trainingslager in der Türkei so überzeugende 17-jährige Julian Draxler blieb draußen. Für Rechtsverteidiger Atsuto Uchida, der mit Japan beim Asien-Cup spielt, rückte wie erwartet Joel Matip ins Team. Sieben Minute vor dem Ende debütierte schließlich der erst 17 Jahre alte Julian Draxler als jüngster Bundesligaprofi der Schalker Bundesliga-Geschichte.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×