Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2006

12:01 Uhr

Fußball Bundesliga

Hundt steht weiter zur "Übergangslösung" Veh

Für Dieter Hundt hat die Teilnahme des VfB Stuttgart an einem internationalen Wettbewerb kommende Saison "Priorität". So bezeichnet der Aufsichtsratsvorsitzende Neu-Coach Armin Veh weiter nur als "Übergangslösung".

Der VfB Stuttgart kommt auch nach der Trennung von Star-Coach Giovanni Trapattoni nicht zur Ruhe. Während Klub-Präsident Erwin Staudt Gespräche mit Meistertrainer Christoph Daum (Fenerbahce Istanbul) dementierte, heizt der Aufsichtsratsvorsitzende des Bundesligisten, Dieter Hundt, die Trainerdiskussion bei den Schwaben weiter an. "Es gibt wesentlich mehr als zwei Kandidaten, die auf Grund ihrer Qualifikation in Frage kommen. Deshalb ist es Aufgabe der Vereinsführung, alle sich bietenden Möglichkeiten zu analysieren und die beste Lösung für den VfB herauszufiltern", sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände in einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung.

"Zuletzt keine Weiterentwicklung erkennbar"

"Ich habe das Gefühl, dass die Mannschaft erleichtert wirkt und freier spielt. Allerdings war zuletzt gegen Dortmund keine Weiterentwicklung erkennbar. Deshalb kann ich mir noch kein abschließenden Urteil über Armin Veh erlauben", erklärte der Wirtschaftsboss.

Hundt hatte den mit nur einem Vertrag bis zum Ende dieser Saison ausgestatteten Nachfolger des vor fünf Wochen entlassenen Cheftrainers Giovanni Trapattoni als "Übergangslösung" bezeichnet. "Dazu stehe ich unverändert", äußerte Hundt nun. Für ihn habe die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb in der kommenden Saison "eindeutig Priorität".

Unterdessen mehren sich in der Mannschaft die Stimmen, die sich für einen Verbleib von Veh über diese Spielzeit hinaus beim VfB aussprechen. "Die Mannschaft spielt für den Trainer, er leistet wirklich gute Arbeit", lobte der Portugiese Fernando Meira, der seinen Vertrag am Dienstag bis 2010 verlängert hatte. "Ich hoffe, er bleibt weiter unser Coach", sagte der Däne Jesper Grönkjaer, der unter Veh geradezu aufblüht. Auch Silvio Meißner betont: "Nach den letzten Wochen kann es nur einer sein - Armin Veh." Routinier Meißner will seinen zum Saisonende auslaufenden Kontrakt in den nächsten Tagen verlängern.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×