Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.08.2013

17:25 Uhr

Fußball Bundesliga

Krise in Nürnberg: Club unterliegt Augsburg

Quelle:SID

Der 1. FC Nürnberg rutscht immer tiefer in die Krise. Die noch sieglosen Franken unterlagen auch dem FC Augsburg nach einer über weite Phasen enttäuschenden Leistung mit 0:1.

Siegten in Nürnberg: Weinzierls Augsburger SID

Siegten in Nürnberg: Weinzierls Augsburger

NürnbergDie noch sieglose Mannschaft von Trainer Michael Wiesinger unterlag im fränkisch-schwäbischen Duell gegen den FC Augsburg nach einer über weite Phasen enttäuschenden Leistung verdient mit 0:1 (0:0) und kassierte die erste Heimpleite der Saison. In einem bestenfalls durchschnittlichen Spiel hatte der Club in vielen Belangen Nachteile und musste folgerichtig den späten Gegentreffer durch den kurz zuvor eingewechselten Kevin Vogt (84.) hinnehmen. Für die Augsburger war es der zweite Sieg in Folge und der erste Pflichtspielerfolg gegen den Club seit fast 37 Jahren.

Die Wiesinger-Elf, der Javier Pinola mit Gelb-Rot nach wiederholtem Foul in der 76. Minute noch einen Bärendienst erwies, fand nie wirklich zu ihrer spielerischen Linie. Eine Reihe von Fehlpässen unterbrach viele Offensivaktionen schon im Ansatz, die Abwehr der Elf von Trainer Markus Weinzierl war nur in wenigen Momenten wirklich gefordert. Zudem war der FCA geradliniger bei eigenen Angriffen, doch die mögliche Führung vergaben sowohl André Hahn (18.) als auch Halil Altintop (33.) und Sascha Mölders (79.), die am guten FCN-Torwart Raphael Schäfer scheiterten.

Trainer Wiesinger hatte im Vergleich zum 0:2 beim FC Bayern eine etwas offensivere Grundformation gewählt mit Hiroshi Kiyotake und Robert Mak anstelle von Marvin Plattenhardt und Timothy Chandler. Weinzierl vertraute der Elf, die beim 2:1 gegen Stuttgart den ersten Saisonsieg eingefahren hatte. Auch auf den genesenen Torwart Alexander Manninger, der mit nach Franken gekommen war, aber nicht im Kader stand, verzichtete der 38-Jährige.

Nürnberg kam nur schleppend in die Begegnung und hatte Schwierigkeiten, sich auf das durchaus forsche Spiel der Gäste einzustellen. Die Fehler im Aufbau waren beim Club schon zu Beginn zahlreich. Aber schon aus den anfänglichen Vorteilen vermochten die Schwaben kein Kapital zu schlagen, blieben aber auch in der Folge am Drücker.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×