Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2006

19:22 Uhr

Fußball Bundesliga

Larsen rettet Schalke Punkt beim MSV

Die Hoffnungen auf einen Champions-League-Platz schwinden bei Schalke 04. Auch die abstiegsbedrohten Gastgeber vom MSV Duisburg können mit dem 1:1-Remis im "Ruhrpott-Derby" nicht zufrieden sein.

Uefa-Cup-Halbfinalist Schalke 04 verliert in der Bundesliga den Anschluss zum Spitzentrio und damit die angestrebte Champions-League-Qualifikation aus den Augen. Die Königsblauen kamen zwar beim Schlusslicht MSV Duisburg durch den späten Ausgleich von "Joker" Sören Larsen (85.) zu einem 1:1 (0:1), haben jedoch nach dem vierten Punktspiel in Folge ohne Sieg schon sechs Punkte Rückstand auf den Tabellendritten Werder Bremen.

Duisburg dagegen, das durch ein Eigentor des dänischen Nationalspielers Christian Poulsen (39.) in Führung gegangen war, konnte fünf Tage nach der Beurlaubung von Trainer Jürgen Kohler unter Interimscoach Heiko Scholz kaum neue Hoffnung im Kampf um den Klassenerhalt schöpfen und hat fünf Runden vor Schluss sechs Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Vor 31 500 Zuschauern in der ausverkauften MSV-Arena begann die Mannschaft von Gäste-Coach Mirko Slomka wie schon am vergangenen Donnerstag im Uefa-Pokal-Viertelfinale gegen Lewski Sofia (1:1) sehr verhalten. So musste Schalkes Schlussmann Frank Rost, dessen Einsatz wegen einer Zerrung im Hüftbeugemuskel lange fraglich war, schon früh sein ganzes Können aufbieten: Einen Schuss von MSV-Torjäger Abdelaziz Ahanfouf lenkte der Keeper an den Außenpfosten (9.). Nach der anschließenden Ecke köpfte Ahanfouf völlig freistehend über das Tor. Dem marokkanischen Nationalspieler bot sich nach einem Fehler von Dario Rodriguez eine weitere Möglichkeit zur Führung, doch erneut war Rost zur Stelle (26.).

Die Gastgeber boten im ersten Durchgang eine engagierte Leistung und legten eine hohe Laufbereitschaft an den Tag. Die Königsblauen dagegen nahmen kaum einen Zweikampf an und strahlten in den ersten 45 Minuten lediglich bei einem Schuss von Nationalspieler Gerald Asamoah (24.) Torgefahr aus.

Belohnt wurde Duisburgs Überlegenheit sechs Minuten vor der Pause, als Poulsen einen Freistoß des Rumänen Mihai Tararache unhaltbar für Rost ins eigene Tor lenkte. Nach einer Hereingabe des eingewechselten Razundara Tjikuzu hatte Klemen Lavric (43.) sogar das 2:0 auf dem Fuß, doch der ehemalige Dresdner schoss den Ball aus zwei Metern über das leere Tor der Schalker.

Nach dem Wechsel brachte Slomka mit Larsen einen weiteren Angreifer. Dadurch erhöhten die Gäste, die auf die gesperrten Fabian Ernst, Rafinha und Lewan Kobiaschwili sowie Gustavo Varela (Todesfall in der Familie) verzichten mussten, den Druck. Nationalspieler Kevin Kuranyi verfehlte mit seinen ersten gefährlichen Aktionen das Duisburger Tor per Kopf in der 57. und 65. Minute aber knapp. Larsens Ausgleich jedoch sicherte den "Knappen" wenigstens einen Zähler.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×