Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2010

13:17 Uhr

Fußball Bundesliga

Machtwort von Rummenigge zu Toni Kroos

Im Poker zwischen Bayer Leverkusen und Bayern München um Toni Kroos hat Karl-Heinz Rummenigge nun ein Machtwort gesprochen. "Kroos kehrt zu 100 Prozent zurück", so Rummenigge.

Karl-Heinz Rummenigge schaltet sich in die Diskussion um Toni Kroos ein . Foto: Bongarts/Getty Images SID

Karl-Heinz Rummenigge schaltet sich in die Diskussion um Toni Kroos ein . Foto: Bongarts/Getty Images

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat im Fall des an Bayer Leverkusen ausgeliehenen Toni Kroos ein Machtwort gesprochen. "Es gibt überhaupt keine Diskussionen beim FC Bayern, dass Toni in Leverkusen bleibt. Er wird zu 100 Prozent nach dieser Saison zum FC Bayern zurückkehren", sagte Rummenigge vor dem Rückrunden-Auftakt der Bundesliga in Interviews mit der Münchner AZ und der tz.

Er werde demnächst "gemeinsam mit Toni" sowie mit Bayern-Trainer Louis van Gaal und Sportdirektor Christian Nerlinger ein Gespräch führen, "in dem wir ihm seine Perspektiven beim FC Bayern aufzeigen", führte Rummenigge weiter aus. Kroos war vom deutschen Rekordmeister 2009 an den Konkurrenten Leverkusen ausgeliehen worden. Der Vertrag läuft noch bis zum Sommer.

In der Vorrunde erkämpfte sich der spielstarke Mittelfeldspieler bei Bayer unter Trainer Jupp Heynckes einen Stammplatz und war mit starken Leistungen maßgeblich am Sprung der Leverkusener auf Platz eins beteiligt. Die Verantwortlichen der Werkself betonten deshalb zuletzt wiederholt, den U21-Nationalspieler am liebsten längerfristig an den Verein binden zu wollen.

Rummenigge will für Ribery "viel in die Waagschale werfen"

Rummenigge machte zudem erneut deutlich, dass die Bayern den Vertrag mit ihrem Star Franck Ribery über 2011 hinaus verlängern wollen: "Ich werde viel in die Waagschale werfen, um ihn zu halten. Ob es uns gelingt, kann ich nicht voraussagen." Ribery fällt derzeit wegen einer Entzündung an beiden großen Zehen aus. In einem Gespräch machte der Bayern-Boss dem Franzosen nun klar, "dass es nach einer Trainingspause besser ist, gebrauchte und nicht neue Schuhe zu tragen".

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×