Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

13:17 Uhr

Fußball Bundesliga

Magath verspricht besseren Fußball

Die Rückrunde in der Bundesliga geht Bayern München entschlossen und optimistisch an. Trainer Felix Magath verspricht besseren Fußball, und Torjäger Roy Makaay will allen zeigen, wie stark die Bayern spielen können.

Trotz des verpassten Herbstmeistertitels und einer nicht überragenden Hinrunde hat Bayern München seine Reise ins Trainingsquartier nach Dubai selbstbewusst und optimistisch angetreten. Manager Uli Hoeneß feierte auf dem knapp sechsstündigen Nachtflug dorthin in seinen 55. Geburtstag hinein - doch trotz seiner guten Laune ließ er Mannschaft und Trainer auch in aller Deutlichkeit wissen: Ab sofort ist Schluss mit lustig. "Die WM ist endgültig abgehakt. Jetzt gibt es keine Ausreden mehr."

Mit drei Punkten Rückstand auf Werder Bremen und Schalke 04 wird der deutsche Rekordmeister die Rückrunde in der Bundesliga beginnen. Nicht die Welt, aber es war auch "die Schwäche der anderen", erinnert Roy Makaay, dass die Münchner ihr Trainingslager am Persischen Golf doch mit Zuversicht beginnen konnten. Die eigenen Mängel aus der Hinserie will der niederländische Torjäger deshalb nicht wegdiskutieren. "Wir haben uns in der Vorrunde oft schwer getan, Chancen herauszuspielen. Da müssen wir den Hebel ansetzen. Das muss einfach besser werden", bekräftigt Makaay.

Magath verspricht besseren Fußball

Es wird auch besser werden, behauptet der Trainer. "In der Vorrunde war eine gezielte Aufbauarbeit nicht möglich, das hat sich durch die gesamte Halbserie gezogen. Es war ja in der Vorrunde lange unser Problem, dass die Stabilität fehlte, dass wir Schwierigkeiten in der Abstimmung hatten", erklärt Felix Magath nun zum wiederholten Male. Heißt im Umkehrschluss: Die Zeit der Entschuldigungen ist nun auch für ihn vorbei. Und der Trainer sieht dies auch so: "Auf jeden Fall werden wir besseren Fußball zeigen als in der Vorrunde. Die Gründe für die schlechten Leistungen sind jetzt weg." Und auch Makaay betont, die Spieler hätten verstanden und würden den Worten bald auch Taten folgen lassen: "Wir können sicherlich nicht versprechen, dass wir im neuen Jahr zehn Kracherspiele abliefern", schränkte er ein, "aber wir haben uns alle vorgenommen, besser zu sein als im ersten halben Jahr."

Trainer Magath hat deshalb klare Vorstellungen, wie das Übungsprogramm zunächst in Dubai und dann bis zum Rückrundenstart am 26. Januar bei Borussia Dortmund zu gestalten ist. "Natürlich werden wir auch im konditionellen Bereich arbeiten", die Medizinbälle sind wie immer mit im Reisegepäck. "Vor allem aber", sagt er, "werden wir daran arbeiten, unser Spiel zu verbessern". Daneben wird auch noch gespielt: Zunächst in Dubai am 8. (gegen Benfica Lissabon) und 10. Januar (Sieger/Verlierer aus Olympique Marseille gegen Lazio Rom). Dann bei Fenerbahce Istanbul (17.) und beim Hamburger SV (20.).

Magath setzt auf Hargreaves

Die Ergebnisse dieser Partien, hat Magath gleich schon mal vorab behauptet, sind "nicht wichtig". Vielmehr geht es darum, "die beste Formation zu finden". Doch so ganz ohne Sorgen ist der Trainer deswegen eben auch nicht: In kompletter Mannschaftsstärke ist der FC Bayern in die Emirates Towers in Dubai gezogen, Spieler wie Valerien Ismael und Owen Hargreaves aber werden zum Rückrundenauftakt in drei Wochen wohl noch nicht zur Anfangself gehören. Gerade auf Hargreaves - nach wie vor umworben und auch abwanderungswillig - hält Magath große Stücke: "Er hat uns sehr gefehlt in der Hinrunde."

Grundsätzlich aber besteht erst einmal kein Grund zu der Annahme, dass es am Saisonende nichts wird mit dem Meistertitel Nummer 21 für die Bayern - behauptet jedenfalls Torjäger Makaay: "Wenn wir unser Leistungspotenzial ausschöpfen, sind wir die beste Mannschaft in Deutschland. In der Rückrunde können wir allen beweisen, wozu wir in der Lage sind."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×