Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2011

17:23 Uhr

Fußball Bundesliga

Mertesacker wird der traurige Held im Weserstadion

Durch ein Eigentor von Per Mertesacker hat es der FC Bayern geschafft, ein 0:1 in einen 3:1(0:0)-Sieg in Bremen zu verwandeln. Für München trafen Arjen Robben und Miroslav Klose.

Bayerns Arjen Robben (l.) traf zum 1:1-Ausgleich. Foto: SID Images/AFP/Fabian Bimmer SID

Bayerns Arjen Robben (l.) traf zum 1:1-Ausgleich. Foto: SID Images/AFP/Fabian Bimmer

Ein Eigentor von Per Mertesacker hält Bayern München auf Champions-League-Kurs. Der Nationalspieler drückte eine Hereingabe von Mario Gomez beim 3:1 (0:0)-Sieg des deutschen Rekordmeisters im brisanten Nord-Süd-Duell bei Werder Bremen versehentlich zum vorentscheidenden 2:1 über die Linie. Dennoch haben die Bayern, die erst ihren dritten Auswärtssieg der Saison feierten, weiterhin 14 Punkte Rückstand auf den Spitzenreiter Borussia Dortmund.

Lange hatte es für Werder besser ausgesehen. Mertesacker hatte in der 47. Minute das 1:0 erzielt, in der 65. Minute gelang jedoch Arjen Robben zunächst der Ausgleich, ehe Mertesacker (71.) die Hoffnungen der Bremer auf wenigstens einen Punkt zerstörte. Den Schlusspunkt setzte Miroslav Klose (86.). Werder steckt weiterhin im Tabellenkeller fest, für Trainer Thomas Schaaf dürfte es langsam stürmisch werden. Werders Torhüter Tim Wiese sah in der 89. Minute zudem noch die Rote Karte.

Die Gastgeber hätten vor 40 500 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion bereits nach 42 Sekunden in Führung gehen müssen, als Clemens Fritz die Bayern-Defensive düpierte, aber den völlig freistehenden Marko Marin übersah. Stattdessen versuchte es Fritz selbst und scheiterte an Münchens Torwart Thomas Kraft. Die Bremer spielten in der Folgezeit äußerst couragiert und brachten die wackelige Bayern-Abwehr ein ums andere Mal in Verlegenheit. In der 15. Minute verpasste Mikael Silvestre mit einem Kopfball knapp die Führung, in der 24. Minute rettete Kraft gegen Sebastian Prödl, der nach seiner Gelbsperre wieder in der Startformation stand.

Die Münchner taten sich ihrerseits im Spielaufbau äußerst schwer, agierten im Mittelfeld viel zu behäbig und fanden kaum Mittel gegen die gut strukturierte Werder-Elf, die gegenüber dem 0:3 eine Woche zuvor beim 1. FC Köln nicht wiederzuerkennen war. Bis auf einen Weitschuss von Andreas Ottl in der 17. Minute und zwei Möglichkeiten von Bayern-Torjäger Gomez (28., 38.) ließen die Hausherren zunächst nicht viel zu. In der 30. Minute musste Nationaltorwart Tim Wiese aber gegen Robben retten, der Sekunden vor dem Pausenpfiff noch mit einem Schuss von der Strafraumgrenze scheiterte.

Nach der Pause erwischten die Hausherren einen Start nach Maß, als sich Mertesacker mit nach vorne schlich und unbeachtet von der Bayern-Abwehr Kraft aus spitzen Winkel überwand. Für den Abwehrspieler war es der erste Saisontreffer. Nach dem Rückstand erhöhten die Bayern den Druck, die Bremer verteidigten den Vorsprung aber zunächst mit Mann und Maus, ehe Robben doch noch eine Lücke in der Werder-Abwehr fand. Glück hatten die Bayern, dass Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer aus Herne in der 67. Minute nach einem Handspiel von Zugang Luiz Gustavo im Strafraum nicht auf den Punkt zeigte.

Werder musste gegen den Rekordmeister neben den Langzeitverletzten Naldo, Wesley und Sebastian Boenisch auch den angeschlagenen Marko Arnautovic (Schien- und Wadenbein) ersetzen. Bei den Bayern fehlten nach wie vor Ivica Olic sowie die verletzten Toni Kroos und Franck Ribery. Der Niederländer Robben, der beim 4:0 im Pokalviertelfinale bei Alemannia Aachen erst in der Schlussphase eingewechselt worden war, spielte an der Weser wieder von Beginn an.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×