Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2008

15:42 Uhr

Fußball Bundesliga

Meyer gibt Klassenerhalt als oberstes Ziel aus

DFB-Pokalsieger 1. FC Nürnberg muss auch in der Bundesliga-Rückrunde den Spagat zwischen Europapokal und Abstiegskampf wagen. Für Coach Hans Meyer hat der Klassenerhalt zum Vorbereitungsstart aber oberste Priorität.

Zum Start der Vorbereitung auf die Bundesliga-Rückrunde ist die Zielsetzung bei DFB-Pokalsieger 1. FC Nürnberg klar. "Oberste Priorität genießt bei uns ganz klar der Kampf um den Klassenerhalt. Es wäre ein ganz bitterer Schlag, wenn wir aus dieser schwierigen Lage nicht heraus kämen", gab Coach Hans Meyer die Marschroute beim Tabellen-16. vor.

Der Trainer schwor seine Truppe in einer langen Ansprache vor dem ersten Training auf die kommenden Aufgaben in der Liga und in der Zwischenrunde des Uefa-Cup gegen Benfica Lissabon ein - und begrüßte in Jacques Abardonado vom OGC Nizza auch einen Neuzugang. Neben den noch zwei Tage länger urlaubenden Stammspielern Tomas Galasek, Marek Mintal, Zvjezdan Misimovic, Jaromir Blazek, Michael Beauchamp, Dominik Reinhardt und Andreas Wolf sowie Jaouhar Mnari, der für den Afrika-Cup abgestellt wurde, fehlte auch Wunschstürmer Jan Koller noch.

Im Fall Koller noch einige Hürden zu nehmen

"Wir haben unsere Positionen ausgetauscht, aber noch einige Hürden zu überspringen", sagte Sportdirektor Martin Bader über den angestrebten Wechsel des tschechischen Nationalspielers vom AS Monaco zum "Club". Die Franzosen beharren auf einer Ablösesumme von zwei Mill. Euro, Nürnberg will nur etwa eine Million bezahlen. Auch der englische Erstligist FC Fulham soll mittlerweile Interesse bekundet haben. Bader erwartet für Sonntag, spätestens aber Anfang kommender Woche eine Einigung. "Wir haben Alternativen", sagte er.

Der "Club" tritt am 7. Januar beim Hallenturnier in Bamberg an, vom 9. bis 17. Januar geht es ins Trainingslager nach Portimao in Portugal. Testspiele wird es gegen Eintracht Frankfurt (10. Januar) und den MSV Duisburg (16.) in Portugal geben, danach empfängt man Viktoria Pilsen (19.), den FC Zürich (23.) und Grasshopper Zürich (26.), ehe am 2. Februar beim Karlsruher SC die Rückrunde beginnt.

Mit Innenverteidiger Abardonado hat Meyer dann die gewünschte Alternative in der Abwehr. "Er ist ein sehr erfahrener Mann, der die Konkurrenz im Kader verstärkt. Das tut uns gut", sagte Meyer über den 29-Jährigen, der mit der Empfehlung von 235 Erstligaspielen zum FCN kommt. "Ich freue mich auf Nürnberg und die Bundesliga", las der 200 000 Euro teure Franzose, der bis 2010 unterschrieb, bei seiner Vorstellung artig auf Deutsch von einem Blatt Papier ab.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×