Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2007

12:48 Uhr

Fußball Bundesliga

Neu-Cottbuser Skela nicht mehr in der Klinik

Ervin Skela, Neuzugang bei Energie Cottbus, ist aus dem Krankenhaus entlassen worden. Der Albaner, der in der Winterpause aus Ascoli in die Lausitz gewechselt war, wurde wegen auffälliger Blutwerte behandelt.

Der derzeit außer Gefecht gesetzte Neuzugang Ervin Skela von Energie Cottbus kann auf ein baldiges Comeback in der Bundesliga hoffen. Der 30 Jahre alte Albaner konnte die Essener Klinik, in der er wegen auffälliger Blutwerte behandelt wurde, verlassen. In Cottbus wird Skela nun seine Therapie fortsetzen und sich gemeinsam mit Fitnesstrainer Dirk Keller auf den Wiedereinstieg in das Mannschaftstraining vorbereiten. Einen genauen Termin gibt es dafür allerdings nicht.

"Ervin ist sehr motiviert und möchte so schnell wie möglich wieder spielen", sagte Energie-Manager Steffen Heidrich. Trainer Petrik Sander, der Skela als Spielmacher im neuen System mit zwei Angriffsspitzen eingeplant hat, wird in den ersten Spielen der Rückrunde aber auf seinen Neuzugang verzichten müssen. "Ich plane erst wieder mit ihm, wenn er vollkommen gesund ist", sagte Sander.

Unterdessen muss auch Kapitän Kevin Mckenna derzeit mit dem Training aussetzen. Der kanadische Nationalverteidiger laboriert an muskulären Problemen in der Wade. Der Einsatz des Abwehrchefs beim Rückrunden-Auftakt am Samstag gegen Borussia Mönchengladbach ist jedoch nicht gefährdet.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×