Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2010

18:19 Uhr

Fußball Bundesliga

Ribery offenbar erneut auf Chelseas Wunschzettel

Laut der Daily Mail bereitet der FC Chelsea ein Angebot für Franck Ribery vor. Der englische Klub soll demnach bereit sein, knapp 51 Mill. Euro an Bayern München zu überweisen.

Franck Ribery steht wieder auf dem Wunschzettel des FC Chelsea. Foto: AFP SID

Franck Ribery steht wieder auf dem Wunschzettel des FC Chelsea. Foto: AFP

Premier-League-Spitzenreiter FC Chelsea will nun offenbar wieder ins Wettbieten um Bayern Münchens französischen Mittelfeldspieler Franck Ribery einsteigen. Nach Informationen der britischen Tageszeitung Daily Mail bereite der Klub von Nationalmannschaftskapitän Michael Ballack ein Angebot vor und sei demnach bereit, umgerechnet knapp 51 Mill. Euro für den Nationalspieler an die Bayern zu überweisen.

Am Freitag hatte Bayern-Präsident Uli Hoeneß die jüngsten Spekulationen um einen Wechsel von Superstar Ribery zum spanischen Rekordmeister Real Madrid ins Reich der Fabel verwiesen. "Es gibt keine Vereinbarung mit Real", sagte Hoeneß der Süddeutschen Zeitung und ergänzte mit Blick auf Ribery: "Es gibt zur Zeit keinerlei Angebote, keine Optionen und keinerlei Gespräche um und mit ihm."

Am Mittwoch hatten die Spekulationen über Riberys Zukunft einen vorläufigen Höhepunkt erreicht. Der Abschied des Mittelfeldspielers zum Saisonende in Richtung Madrid stünde laut ran.de bereits fest, zwischen Real und den Bayern bestünde diesbezüglich ein "Gentlemen's Agreement", hatte es dazu auf der Internetseite des Privatsenders geheißen. Es folgte das Dementi von Uli Hoeneß.

Unterdessen hatte sich Riberys Berater Alain Migliaccio am Donnerstag in der spanischen Sporttageszeitung Marca dazu so zitieren lassen: "Ribery wird bei Bayern nicht verlängern. Entweder er verlässt die Bayern nach dem Ende seines Vertrages, oder er verlässt sie am Ende dieser Saison."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×