Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

12:13 Uhr

Fußball Bundesliga

Röber: "Wusste um die große Chance der Mannschaft"

Jürgen Röber hat sich als Trainer in der Bundesliga eindrucksvoll zurückgemeldet. Am Freitag gewann er mit Borussia Dortmund 3:2 gegen den FC Bayern München. Im Interview sprach der Coach anschließend über seine Arbeit.

Zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde ist Trainer Jürgen Röber ein Comeback nach Maß gelungen. Am Freitagabend gewann der Coach mit seinem neuen Team Borussia Dortmund 3:2 (1:2) gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München. Nach dem Spiel stellte sich Röber den Fragen der Journalisten.

Frage: "Jürgen Röber, nach 32 Monaten Bundesliga-Abstinenz haben Sie sich bei Borussia Dortmund mit einem 3:2 über Bayern München spektakuär zurückgemeldet ..."

Jürgen Röber: "Solch ein Debüt, ein Sieg gegen die Bayern vor dieser Kulisse - mehr geht nicht. Genauso freut es mich allerdings, dass ich meine Frau nach vier Wochen wiedergesehen habe. Es ist schön und wichtig, dass man einen derartigen Erfolg genießen kann, denn es kann auch schnell wieder anders kommen."

Frage: "Es wurde viel geschrieben und spekuliert vor Ihrem Comeback. Was waren Ihre Gedanken vor dem Debüt auf der Bank beim BVB?"

Röber: "Ich hatte gehofft, dass es ist wie immer, wenn ich als Trainer in dieses Stadion gekommen bin: dass Dortmund gewinnt. Spaß beiseite: Ich wusste um die große Chance der Mannschaft, sich gegen die Bayern positiv darzustellen. Man weiß doch auch, was dann in Dortmund passiert. Und die Spieler haben von Anfang an gezeigt, dass sie die Hinrunde vergessen machen wollten."

Frage: "Was haben Sie mit der Mannschaft angestellt, der BVB war im Vergleich zur Hinrunde nicht wiederzuerkennen ..."

Röber: "Ich habe versucht, die Spieler dazu zu bringen, ihr Potenzial zu zeigen und sich nicht zu verstecken. Gegen die Bayern kannst du zum Beispiel nicht gewinnen, wenn du nur reagierst. Außerdem hat die Mannschaft vorbildlich gekämpft, guten Fußball gezeigt und dabei begriffen, verstärkt über außen zu spielen - auch wenn man da lange Wege gehen muss."

Frage: "Nach der 1:0-Führung drohte die Borussia wieder in alte Hinrunden-Zeiten zu verfallen und kassierte prompt zwei Gegentreffer ..."

Röber: "Ich habe der Mannschaft in der Halbzeit gesagt, dass sie so ins Spiel kommen muss wie zu Beginn der ersten Hälfte. Wie sie jedoch nach einem 1:2 - immerhin gegen die Bayern - wieder zurückgekommen ist, das war auch vom Engagement her eine gute Reaktion. Hut ab!"

Frage: "Dieser Sieg hat bestimmt auch Ihrem Image gut getan. Ihnen haftete schon das Etikett des erfolglosen Trainers an ..."

Röber: Es ist schon verrückt: Ich war in Stuttgart erfolgreich und in sechs Jahren bei Hertha BSC. Auch Wolfsburg hat eine Zeit lang guten Fußball gespielt, und in Belgrad waren den Verantwortlichen 17 Siege und drei Unentschieden nicht gut genug. Manchmal macht man soviel richtig und wird trotzdem gefeuert. Es gibt in diesem Geschäft Dinge, die man nicht beeinflussen kann. Du selbst musst nur überzeugt sein, dass du alles für deinen Job tust."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×