Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2006

14:50 Uhr

Fußball Bundesliga

Schalke lässt sich nicht unter Zeitdruck setzten

Die Suche nach einem neuen Trainer läuft beim Bundesligisten Schalke 04 auf Hochtouren, dennoch lassen sich die "Königsblauen" auch vom heran nahenden Trainungsauftakt am 4. Januar nicht unter Zeitdruck setzen.

Bundesligist Schalke 04 will bei der Suche nach einem neuen Trainer keine überhastete Entscheidung treffen. "Es ist kein Problem, wenn der neue Trainer beim Trainingsauftakt am 4. Januar nicht feststeht. Es würde auch eine Woche später reichen", erklärte Team-Manager Andreas Müller an Neujahr im Gespräch mit dem Sport-Informations-Dienst (sid).

Den Angaben des Ex-Profis zufolge haben die Königsblauen knapp drei Wochen nach der Trennung des bisherigen Cheftrainers Ralf Rangnick noch keinerlei Gespräche mit potenziellen Kandidaten geführt. "Demnach haben wir uns auch noch keine Absagen abgeholt", sagte Müller zu Spekulationen über Kontakte etwa zu Erik Gerets (Galatasaray Istanbul), dem zurzeit beschäftigungslosen Erfolgscoach Ottmar Hitzfeld oder Schalkes Ex-Trainer Huub Stevens (Roda JC Kerkrade).

Zum ersten Training im neuen Jahr begrüßt voraussichtlich Ex-Keeper Oliver Reck, der die Mannschaft schon nach Rangnicks Entlassung beim Hinrunden-Abschluss beim VfB Stuttgart (0:2) als Interimstrainer betreut hatte, die "Knappen". Müller sieht darum keinen Nachteil in der Vorbereitung auf den Rückrunden-Start am 28. Januar (Samstag) beim 1. FC Kaiserslautern: "Oliver und das Trainer-Team können das Team auch zu 100 Prozent in Schuss bringen. Die Spieler haben ja außerdem alle Hausaufgaben bekommen und sind professionell genug, um mit der Situation umzugehen."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×