Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2015

17:56 Uhr

Fußball-Bundesliga

Schalke muss Champions League wohl abschreiben

Quelle:SID

Schalke 04 hat im Kampf um den erneuten Einzug in die Champions League einen wohl entscheidenden Rückschlag erlitten. Gegen den FC Augsburg spielten sie lediglich ein 0:0 heraus.

Der Schalker Max Meyer (links) setzte sich in einigen Zweikämpfen durch. SID

Augsburg und Schalke trennen sich 0:0

Der Schalker Max Meyer (links) setzte sich in einigen Zweikämpfen durch.

AugsburgSchalke 04 hat im Kampf um den erneuten Einzug in die Champions League einen wohl entscheidenden Rückschlag erlitten. Die Königsblauen kamen in einem unterhaltsamen sowie umkämpften Spiel bei Lieblingsgegner FC Augsburg nicht über ein 0:0 hinaus und haben nun acht Punkte Rückstand auf Rang vier. Augsburg, das einen Zähler hinter S04 Sechster ist, hat durch den Punkt nach zuletzt zwei Niederlagen wieder bessere Chancen auf die erstmalige Qualifikation für die Europa League.

Das Gros der 30.660 Zuschauer in der ausverkauften SGL-Arena jubelte schon vor Spielbeginn, als der FCA die lange erwarteten Vertragsverlängerungen mit Trainer Markus Weinzierl (bis 2019) und Manager Stefan Reuter (2020) bekanntgab. Mit Anpfiff hielt sich Weinzierls Elf, der erstmals seit zwei Monaten der genesene Kapitän Paul Verhaegh angehörte, aber zurück - ohne dass Schalke sein Übergewicht zu gefährlichen Aktionen nutzen konnte. So wurde Augsburg, das von zuvor acht Pflichtspielen gegen Schalke keines gewann, bald mutiger.

Darum geht's im Liga-Endspurt

Das Topduell

Das einst elektrisierende Duell zwischen den beiden besten deutschen Clubs hat in dieser Saison ein wenig an Brisanz verloren. Die Dortmunder haben als Tabellenzehnter mit dem Kampf um den Titel nichts zu tun, die Bayern führen die Tabelle konkurrenzlos an. Flogen früher vor den Aufeinandertreffen die Giftpfeile hin und her, werden diesmal versöhnliche Töne angestimmt. Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge bezeichnet BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als „qualitativ hochstehenden Kollegen“ und erinnerte an die sportliche Rivalität beider Clubs. „Wir hatten Zeiten, als sich die Clubs großartige Spiele geliefert haben“. Für die Bayern ist die Meisterschaft nur noch eine Frage der Zeit, wahrscheinlich fällt die Entscheidung aber erst im Mai.

Die Champions League

Die Bayern und Wolfsburg sind wohl sicher dabei, um Platz drei und vier kämpfen vor allem Borussia Mönchengladbach (47 Punkte), Bayer Leverkusen (45) und mit Abstrichen der FC Schalke 04 (39). Augsburg (38) und Hoffenheim (37) haben nur noch Außenseiterchancen. Derzeit läuft alles bestens für die Gladbacher, die zuletzt mit einem Sieg beim FC Bayern überraschten. Konkurrent Leverkusen muss noch im Borussia-Park antreten. Allerdings wartet am Sonntag ein Angstgegner auf die Gladbacher: In acht Auswärtspflichtspielen konnten die Borussen noch nie bei 1899 Hoffenheim gewinnen.

Der Abstiegskampf

Neben dem Hamburger SV, der mit 25 Punkten auf dem Relegationsplatz steht, sind der SC Freiburg (25), SC Paderborn (24) und der VfB Stuttgart (23) am meisten gefährdet. Die Tendenz spricht klar gegen Neuling Paderborn, der in den letzten 16 Spielen nur einen Sieg feierte. Möglicherweise kommt es am letzten Spieltag zum Abstiegs-Finale zwischen Paderborn und Stuttgart. Die Freiburger haben es selbst in der Hand: Die Breisgauer spielen noch gegen alle Konkurrenten.

Der HSV-Neustart

Ausgerechnet in Leverkusen startet der HSV seinen Schlussspurt im Existenzkampf mit neuem Personal. Denn Interimstrainer Peter Knäbel wird unterstützt von dem neuen Assistenten Peter Herrmann, der insgesamt 29 Jahre seiner Karriere in Leverkusen unter Vertrag stand. Ob die neue sportliche Führung schon unter dem Bayer-Kreuz die Wende einleiten kann? Für HSV-Idol Uwe Seeler steht fest: „Ich glaube, dass wir uns das Glück diesmal erkämpfen müssen, wenn wir in der Bundesliga bleiben wollen“.

Die Torjäger

Der beste Bundesliga-Torschütze könnte in diesem Jahr mal wieder ein Deutscher werden. Mit 19 Treffern rangiert der Frankfurter Alexander Meier vor dem zur Zeit verletzten Arjen Robben (17) und Robert Lewandowski sowie Bast Dost (beide 13). In den letzten zehn Jahren konnten nur drei deutsche Spieler die Torjägerkanone gewinnen. Stefan Kießling 2013/25 Treffer), Mario Gomez (2011/28) und Miroslav Klose (2006/25). Kurios: 11 seiner bislang 13 Treffer erzielte der Wolfsburger Dost in der Rückrunde.

In der 18. Minute wurde das beinahe belohnt, als Schalke-Torhüter Ralf Fährmann, der nach über drei Monaten Verletzungspause zurückgekehrt war, einen Schuss von Raul Bobadilla prallen ließ. Ragnar Klavan aber scheiterte im Nachfassen. Schalke dagegen kam kaum mehr in den FCA-Strafraum. Als Max Meyer doch einmal durchbrach, wurde er von Dominik Kohr gehalten; Schiedsrichter Florian Meyer (Burgdorf) entschied aber auf weiterspielen (20.) - vertretbar. Daniel Baier (31.), Bobadilla (42.) und Caiuby (45.+1) vergaben vor der Pause weitere Gelegenheiten für Augsburg.

Schalkes Trainer Roberto Di Matteo reagierte auf die Schwächen, brachte mit Wiederbeginn Jefferson Farfan für Christian Fuchs und wechselte das System (von 3-3-2-2 zu 4-2-3-1). Die Gäste wurden zielstrebiger, Klaas-Jan Huntelaar scheiterte nach Baiers Ballverlust aber kläglich an FCA-Keeper Marwin Hitz (54.).

Für Augsburg war dies das Signal, wieder mehr am Spiel teilzunehmen. Doch dem Offensivspiel der Gastgeber fehlte jetzt zunehmend die Präzision. Die ließ auch Schalkes Farfan vermissen, als er das Tor aus spitzem Winkel knapp verfehlte (69.). Schalke blieb dran, doch Huntelaar vergab erneut gegen den aufmerksamen Hitz (72.).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×