Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2010

11:38 Uhr

Fußball Bundesliga

Tagoe laut Uni-Check komplett belastbar

Dem ghanaischen Nationalspieler Prince Tagoe von Bundesligist 1 899 Hoffenheim ist an der Uni-Klinik Homburg/Saar volle Belastungsfähigkeit attestiert worden.

Prince Tagoe von 1 899 Hoffenheim. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Prince Tagoe von 1 899 Hoffenheim. Foto: Bongarts/Getty Images

Bundesligist 1 899 Hoffenheim kann in der Rückrunde noch auf den Einsatz des zunächst als herzkrank eingestuften ghanaischen Nationalspielers Prince Tagoe hoffen. Bei einer Kontroll-Untersuchung an der Uni-Klinik Homburg/Saar nach dreiwöchigem harten Training bescheinigte Professor Michael Böhm dem 23-Jährigen volle Belastungsfähigkeit.

"In ein paar Wochen ein ernsthafter Kandidat"

"Prince Tagoe ist körperlich jetzt schon weiter als in der Vorbereitung in der Sommerpause. In ein paar Wochen kann er ein ernsthafter Kandidat für die Liga-Elf werden", sagte 1 899-Trainer Ralf Rangnick.

Tagoe hatte wenige Wochen nach seiner Verpflichtung im Sommer 2009 die Kündigung von Hoffenheim erhalten, weil bei einer ersten Untersuchung ein Herzfehler diagnostiziert worden war. Das löste einen Rechtsstreit aus, in dessen Verlauf der Verein nach einer zweiten Untersuchung, in der Prince Tagoe als gesund eingestuft worden war, die Kündigung wieder aufgehoben hatte.

Möglicherweise droht neuer Ärger

Möglicherweise droht den Klubverantwortlichen aber neuer Ärger. Holger Hieronymus, Direktor Spielbetrieb der Deutschen Fußball Liga (DFL), hat laut Bild-Zeitung Untersuchungen angekündigt, weil Tagoes Berater versichert haben, dass der Stürmer beim sportmedizinischen Check in Hoffenheim vor der Saison nicht internistisch untersucht worden sein soll. Für die Spielberechtigung wurde allerdings ein Untersuchungsbogen mit den Unterschriften von Vereinsarzt Pieter Beks und Manager Jan Schindelmeiser bei der DFL eingereicht.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×