Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2010

10:56 Uhr

Fußball Bundesliga

Weltklasse-Kroos macht Leverkusen glücklich

VonThorsten Giersch

Bayer Leverkusen hat den FSV Mainz 05 mit 4:2 (3:1) geschlagen, seine Pflicht damit erfüllt und die Bayern wieder von Platz eins verdrängt. Doch in dem schönsten Match des Spieltages steckte noch eine weitere Nachricht: Toni Kroos ist nach seiner beeindruckenden Hinserie mit einer brillanten Leistung in die Rückserie gestartet und empfiehlt sich nachdrücklich für die Nationalmannschaft.

Toni Kroos erzielt das 3:1 für die Werkself. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Toni Kroos erzielt das 3:1 für die Werkself. Foto: Bongarts/Getty Images

LEVERKUSEN. 15 Minuten schien es so zu sein wie so oft in den vergangenen Jahren: Bayer Leverkusen kann nach einer hervorragenden Hinrunde das Niveau nicht halten und rutscht ab. In der ersten Viertelstunde führte der FSV Mainz 05 völlig verdient mit 1:0 nach dem Treffer von Tim Hoogland (8. Minute). Leverkusen kam überhaupt nicht Tritt und leistete sich zahlreiche Fehlpässe. „Da haben wir uns schwergetan“, sagte Bayer-Chefcoach Jupp Heynckes nach der Partie über diese Phase. Sein bester Spieler Toni Kroos ergänzte: „Wir haben es uns unnötig schwer gemacht.“

Doch dann kam die wohl spielentscheidende Szene in der 15. Minute: Michal Kadlec wuchtete eine gefühlvolle Ecke von Toni Kroos per Kopf zum 1:1 in die Maschen. Von nun an nahm das Spiel einen anderen, den erwarteten Verlauf. Leverkusen dominierte angetrieben von Toni Kroos, Stefan Kießling und dem in dieser Phase starken Tranqillo Barnetta das Geschehen. Mainz wirkte dagegen verunsichert. Die Folgen waren zahlreiche Chancen und zwei weitere Tore durch Barnetta (19.) und Toni Kroos (30.). „Nach dem Rückstand haben wir die richtige Antwort gegeben“, meinte Nationalkeeper René Adler.

Nach dem 3:1 verflachte die Partie deutlich. Bayer agierte bis zur 67. Minute nur noch selten so zielstrebig wie Mitte der ersten Hälfte. Der Wachmacher war eben in dieser Minute das 2:3 durch Niko Bungert, das wie aus dem Nichts fiel und bewies, dass Leverkusen in der Defensivarbeit durchaus noch Lücken hat.

Danach verstärkte Bayer wieder die Offensive und kam durch Derdiyok (69.), der in der Schlussphase das Spiel endgültig entschied, Arturo Vidal (70.) und Kroos (72.) zu guten Chancen. In der der 74. Minute brachte Heynckes auch Rolfes und Renato Augusto ins Spiel. Heynckes hatte zunächst auf die Rückkehr der wiedergenesenen Leistungsträger Simon Rolfes, Renato Augusto und Patrick Helmes verzichtet. Helmes wurde dann in der Schlussphase eingewechselt. Augusto war es dann auch, der zwei Minuten vor dem Abpfiff mustergültig das 4:2 durch Derdiyok vorbereitete.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×