Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

18:51 Uhr

Fußball Bundesliga

Werder bleibt Schalke Antwort nicht schuldig

Herbstmeister Werder Bremen ist erfolgreich in die Rückrunde der Bundesliga gestartet und hat seine Tabellenführung behauptet. Die Hanseaten bezwangen Hannover 96 mit 3:0 (1:0) und fuhren den fünften Sieg in Folge ein. Die unterlegenen Niedersachsen verpassten es dagegen durch die zweite Niederlage nacheinander, sich weiter an die obere Tabellenhälfte heranzuarbeiten.

BREMEN. Vor 42 100 Zuschauern im ausverkauften Bremer Weserstadion brachte Nationalspieler Tim Borowski die Platzherren in Führung (5.). Der eingewechselte Hugo Almeida erhöhte in der 67. Minute auf 2:0. Drei Minuten später hatte Miroslav Klose das 3:0 auf dem Fuß. Der WM-Torschützenkönig konnte einen Foulelfmeter aber nicht verwandeln und scheiterte an Hannovers Torwart Robert Enke. Per Mertesacker setzte in der 74. Minute mit dem 3:0 den Schlusspunkt.

Bremer Blitzstart

Nach einer Schweigeminute zu Ehren des am Sonntagmorgen verstorbenen Ligaverbands-Präsidenten Werner Hackmann erwischte Werder einen Blitzstart und erzielte schon nach fünf Minuten das 1:0. Der von einer Adduktorenverletzung genesene Miroslav Klose schlug eine schöne Flanke in den Strafraum, und sein Nationalmannschafts-Kollege Borowski hatte keine Mühe, den Ball aus kurzer Distanz ins gegnerische Tor zu drücken.

Hannover zeigte sich von dem frühen Rückstand jedoch keinesfalls geschockt, spielte in der Folgezeit gut mit und erarbeitete sich phasenweise sogar Feldvorteile. Besonders die linke Seite mit Routinier Michael Tarnat und dem ungarischen Nationalspieler Szabolcs Huszti wusste durch ansehnliche Kombinationen zu überzeugen. So hatte Tarnat auch die beste 96-Chance vor der Pause, traf mit einem Schuss aus 15 Metern aber nur den Pfosten des Werder-Gehäuses (19.).

Bremen mit den besseren Chancen

Trotz der guten Leistung der Niedersachsen verfügten die Bremer, bei denen die Zugänge Markus Rosenberg und Peter Niemeyer noch nicht in der Startformation standen, die besseren Möglichkeiten. Aaron Hunt hätte schon früh erhöhen können (17.), und Klose gelang es aus guter Position zweimal nicht, Hannovers Schlussmann Robert Enke zu umspielen (31./38.).

Nach dem Seitenwechsel mühte sich dann Hannover weiter engagiert, den Ausgleich zu erzielen, musste sich im weiteren Spielverlauf aber Werders Überlegenheit beugen. So erhöhte Hugo Almeida auf 2:0, und Nationalspieler Mertesacker traf nach Kloses verschossenem Elfmeter zur endgültigen Entscheidung.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×