Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2008

10:30 Uhr

Fußball Bundesliga

Werder flirtet mit Schweinsteiger und Schlaudraff

Nach dem Abgang vom Tim Borowski zu Bayern München will Werder Bremen nun den Spieß umdrehen. Laut Manager Klaus Allofs sind die Bayern-Spieler Jan Schlaudraff und Bastian Schweinsteiger an der Weser ein Thema.

Bei Bundesligist Werder Bremen gibt es offenbar Gedankenspiele um eine Verpflichtung der Nationalspieler Bastian Schweinsteiger und Jan Schlaudraff vom Konkurrenten Bayern München. "Ich will das nicht ausschließen. Aber es ist nicht so, dass es ein Spieler aus München sein muss", erklärte Werder-Sportdirektor Klaus Allofs im Kicker. Bremen sei auf der Suche nach geeigneten Spielern, um beispielsweise den Abgang von Nationalspieler Tim Borowski zu den Bayern am Saisonende zu kompensieren. "Dabei ist es unerheblich, von wo sie kommen", so Allofs.

Das mögliche Bremer Interesse an U21-Auswahlspieler Jan Rosenthal von Hannover 96, der bereits mit Werder in Verbindung gebracht worden war, wollte der Sportchef indes nicht kommentieren. Neben Borowski droht den Norddeutschen in Mittelfeldspieler Daniel Jensen der Abgang eines weiteren Hochkaräters. Allerdings will Allofs den Dänen nicht so einfach ziehen lassen: "Wir verhandeln und haben großes Interesse, ihn zu halten."

Auch die Hoffnung, dass der Brasilianer Carlos Alberto noch einmal zu einer Verstärkung für die Bremer werden kann, hat der 51-Jährige noch nicht aufgegeben. "Wenn alles klappt, könnte Carlos für ein halbes Jahr zum FC Sao Paulo ausgeliehen werden und kommt dann hoffentlich gestärkt zurück. Wir wissen um sein Potential." Der 8,5-Millionen-Einkauf war angesichts von mysteriösen Schlafstörungen und rüpelhaftem Auftreten zum bislang teuersten Fehleinkauf der Werder-Geschichte avanciert.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×