Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.05.2015

17:24 Uhr

Fußball-Bundesliga

Wolfsburg zurück im Millionenspiel

Quelle:SID

Comeback in der Königsklasse: Wolfsburg hat seine Rückkehr ins Millionenspiel Champions League nach fünf Jahren ganz abgezockt perfekt gemacht. Paderborn musste eine Niederlage einstecken.

Bas Dost schoss das 2:0 für den VfL Wolfsburg. SID

Bas Dost schnürt Doppelpack in Paderborn

Bas Dost schoss das 2:0 für den VfL Wolfsburg.

PaderbornComeback in der Königsklasse: Der VfL Wolfsburg hat seine Rückkehr ins Millionenspiel Champions League nach fünf Jahren ganz abgezockt perfekt gemacht. Zwei frühe Tore bescherten dem deutschen Meister von 2009 am Sonntag ein verdientes und niemals gefährdetes 3:1 (2:0) beim SC Paderborn, der als Tabellen-17. wie erwartet bis zur letzten Minute gegen den direkten Wiederabstieg kämpfen muss. 

Wolfsburg, zuletzt dreimal sieglos, hat zumindest den dritten Tabellenplatz zwei Spiele vor Saisonende sicher und darf sich in der kommenden Spielzeit zum zweiten Mal mit den Allerbesten messen. Innenverteidiger Timm Klose (15.) und Bas Dost (25./82.) mit seinem 15. und 16. Saisontor öffneten die "Schatztruhe", die erste Vizemeisterschaft der Vereinsgeschichte ist zudem zum Greifen nahe: Der Vorsprung auf Borussia Mönchengladbach beträgt zwei Punkte. Der SCP, für den Lukas Rupp traf (90.+1), ist der Verlierer des Spieltags im Tabellenkeller und setzt alle Hoffnung in sein Heim-Endspiel gegen den VfB Stuttgart in zwei Wochen.

KTG 32. Spieltag

Hamburger SV – SC Freiburg 1:1 (0:1)

Nur zu einem 1:1 reicht es für den Hamburger SV im Keller-Gipfel gegen den SC Freiburg. Die Führung für den SC gelingt Mehmedi (25.). Kacar köpft im zweiten Versuch den Ausgleich zum 1:1 in letzter Sekunde (90.).

FC Bayern – FC Augsburg 0:1 (0:0)

In den ersten 45 Minuten sind die Bayern das bessere Team. In der 13. Minute foult Reina Bobadilla im Strafraum und verursacht so einen Elfmeter. Kapitän Verhaegh trifft nur den rechten Pfosten. In den zweiten 45 Minuten geht den Bayern dann die Puste aus. Augsburg wird mutiger und kontert weiter gefährlich. In der 71. Minute trifft Bobadilla sehenswert per Hacke und sorgt so für das Tor des Tages.

Borussia Dortmund - Hertha BSC 2:0 (1:0)

Im ersten Durchgang startet der BVB gut und führt nach Subotics Treffer in Minute neun früh mit 1:0. Danach schaltet man zwei Gänge zurück, doch auch das verleitet die komplett harmlosen Berliner nicht dazu, mehr für die Offensive zu tun. Nur 76 Sekunden sind dann im zweiten Durchgang gespielt, bis Durm die Führung auf 2:0 in die Höhe schraubt. Danach muss der BVB gegen erschreckend passive Gäste nicht allzu viel tun, um die Führung sicher über die Zeit zu bringen.

Bor. Mönchengladbach - Bayer Leverkusen 3:0 (0:0)

Borussia Mönchengladbach besteht den Härtetest gegen Bayer Leverkusen. Mit 3:0 bezwingen die Fohlen die Werkself und machen einen großen Schritt Richtung direkter Qualifikation für die Königsklasse. Nach Vorarbeit von Herrmann gelingt Kruse das 1:0 (50.). Herrmann legt das 2:0 nach (81.). Mit einem Schuss ins linke Eck sorgt Traore für den 3:0-Endstand (88.).

Hannover 96 - Werder Bremen 1:1 (1:0)

Werder ist in der ersten Halbzeit das schwächere Team und kann froh sein, nur mit einem 0:1-Rückstand durch das Tor von Stindl in der 21. Minute in die Kabine zu gehen. Hannover hat einige gute Chancen, die das Team von Michael Frontzeck nicht nutzen kann. In Halbzeit zwei kommen die Hanseaten besser ins Spiel, ohne sich jedoch Torchancen zu erspielen. Es dauert bis zu 78. Minute, ehe Junuzovic mit seinem Freistoßtreffer das 1:1 herstellt.

Eintracht Frankfurt - 1899 Hoffenheim 3:1 (3:0)

Dank einer sehr effektiven erste Halbzeit der Hessen mit Toren von Oczipka (18.), Seferovic (27.) und Chandler (34.) stellt die Eintracht schon früh die Weichen auf Sieg. In der zweiten Halbzeit kann Hoffenheim durch Volland früh den Anschluss erzielen (51.), aber in der Folge nicht mehr genügend Druck entwickeln, um den Erfolg der Gastgeber noch zu gefährden. Am Ende ein verdienter Sieg der SGE.

VfB Stuttgart - FSV Mainz 05 2:0 (0:0)

Der VfB Stuttgart lebt noch. Mit 2:0 behalten die Schwaben gegen den FSV Mainz 05 die Oberhand. Die Führung gelingt Didavi mit einem Schuss aus 35 Metern (66.). Für die Entscheidung sorgt Kostic zum 2:0 (78.).

SC Paderborn - VfL Wolfsburg 0:2 (1:3)

Die Wölfe legen schon vor der Pause den Grundstein für den Erfolg, nach verhaltenem Beginn bringen Klose (16.) und Dost (25.) die Niedersachsen gegen harmlose Paderborner auf die Siegerstraße. Nach dem Seitenwechsel können die Wölfe das Geschehen auch mit scheinbar angezogener Handbremse kontrollieren, Dost macht mit dem 3:0 in der 82. Minute endgültig den Deckel drauf. In der letzten Minute gelingt Rupp immerhin noch der Ehrentreffer, der außer einem moralischen Wert aber nichts mit sich bringt.

1. FC Köln - FC Schalke 04 2:0 (1:0)

In der ersten Halbzeit bekämpfen sich beide Mannschaften mit hoher Intensität aber wenigen Chancen. Die einzige große Möglichkeit nutzt Risse nach 34 Minuten gleich zur Führung für die Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel wird ein eher moderates Tempo angeschlagen, auch die Zahl der Chancen nimmt nicht sonderlich zu. Svento hat nach einer Stunde die große Chance auf das 2:0, lässt diese alleine vor Fährmann aber liegen. Von Schalke kommt hingegen bis zum Ende viel zu wenig, ehe der FC in der 89. Minute durch Gerhardt das entscheidende 2:0 erzielt.

Der dominante und kombinationssichere VfL hatte in einem 4-2-3-1 mit Kevin de Bruyne als Dreh- und Angelpunkt anfangs Probleme mit der Zweikampfhärte der Paderborner, nutzte dann aber seine ersten beiden Chancen eiskalt. Zunächst köpfte Klose den Ball nach einer Ecke unhaltbar ins Tor, Schiedsrichter Markus Schmidt (Stuttgart) gab den Treffer korrekterweise nach einer längeren Diskussion mit seinem Assistenten: kein Abseits von Luiz Gustavo. Torjäger Dost hatte kurz darauf wenig Mühe, eine Hereingabe des starken Ivan Perisic mit dem Fuß zu verwerten.  

Trainer Dieter Hecking hatte etwas improvisieren müssen, der zuletzt angeschlagene Vieirinha fehlte. Christian Träsch, Josuha Guilavogui und Daniel Caligiuri rückten in die Mannschaft, Weltmeister André Schürrle saß auf der Bank. Paderborns Trainer André Breitenreiter, einst Profi in Wolfsburg, belohnte Lukas Rupp mit einem Platz in der Startelf. Der Doppeltorschütze zum 2:1 beim SC Freiburg in der Vorwoche war der auffälligste Spieler der ersten Viertelstunde, stand bei seiner Großchance allerdings im Abseits (12.). 

32. Bundesliga-Spieltag: Dämpfer für Bayern, Gladbach Zweiter, VfB siegt

32. Bundesliga-Spieltag

Dämpfer für Bayern, Gladbach Zweiter, VfB siegt

Bayern hat gegen Augsburg den nächsten Dämpfer erlitten. Der BVB schielt nach Europa. Die Fohlen haben die direkte Qualifikation für die Champions League so gut wie sicher. Richtig spannend bleibt der Abstiegskampf

Nach seinem ersten Tor hatte der VfL den Gegner im Griff und spielte seine Klasse aus. Ein ganz ruhiger Nachmittag wurde es allerdings nicht, dafür war der Spielaufbau etwas zu lässig angelegt. Dies ermöglichte Paderborn ab und an Gelegenheiten, beispielsweise durch Süleyman Koc (50./57.). Der kurz zuvor eingewechselte Offensivmann scheiterte erst aus spitzem Winkel an VfL-Torhüter Diego Benaglio und setzte dann einen Lupfer neben das Tor. 

Viel mehr als dies und vorbildlichen kämpferischen Einsatz hatte der SCP vor 14.659 Zuschauern allerdings lange nicht zu bieten. Der Mangel an Kreativpotenzial war vor allem bei einigen versandeten Kontern nicht zu übersehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×