Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.03.2016

17:16 Uhr

Fußball-Business

Draxler beschert Schalke 04 Rekordzahlen

Quelle:SID

Der Fußballverein Schalke 04 hat im Geschäftsjahr 2015 das beste Ergebnis der Vereinsgeschichte erzielt. Hauptgrund dafür sind Spielerverkäufe. Die Schulden sinken, die Rückzahlung einer Fananleihe ist gesichert.

Der Weltmeister wechselte 2015 von Schalke nach Wolfsburg - für eine Ablösesumme von rund 36 Millionen Euro. Das tat der Bilanz von Schalke gut. dpa

Julian Draxler

Der Weltmeister wechselte 2015 von Schalke nach Wolfsburg - für eine Ablösesumme von rund 36 Millionen Euro. Das tat der Bilanz von Schalke gut.

GelsenkirchenFußball-Bundesligist Schalke 04 hat das Geschäftsjahr 2015 mit dem höchsten Umsatz der Vereinsgeschichte abgeschlossen. Der Verein steigerte den Umsatz auf insgesamt 264,5 Millionen Euro. Das sind 49,1 Millionen mehr als im Vorjahr.

Den wesentlichen Anteil an der enormen Umsatzsteigerung machen die Erlöse aus Transferentschädigungen aus, die von 10,1 Millionen Euro auf 50,9 Millionen Euro stiegen. Auch der Konzernjahresüberschuss lag mit 22,5 Millionen so hoch wie nie zuvor. Im Vorjahr waren es 4,2 Millionen Euro.

Nach Angaben des Klubs sind die Rekordzahlen eine Folge von höheren Transfererträgen, stabilen Einnahmen aus TV-Rechten sowie kontinuierlich steigenden Sponsoring-Erlösen. Die Werte seien "Ausdruck der starken wirtschaftlichen Basis der Königsblauen und das Ergebnis einer seit fünf Jahren konsequent umgesetzten Konzernstrategie", hieß es in einer Mitteilung.

Die Skandale von Schalke 04

Skandaltradition

Schalke 04 hat eine sehr wechselvolle Geschichte. Dazu gehörten auch viele Skandale und Intrigen. (Quelle: Süddeutsche Zeitung)

1930

Streit um Amateurregeln: 14 Spieler und acht Funktionäre wurden gesperrt. Der Verein hatte zu hohe Spesen gezahlt und den Spielern finanzielle Vergünstigungen gegeben.

1933 bis 1945

Streit um die Nazi-Vergangenheit: Schalke war extrem erfolgreich in dieser Periode und damit ein Vorzeigeverein. 2004 wurde die NS-Vergangenheit untersucht. Ergebnis: Der Verein ließ sich instrumentalisieren von den Nazis.

1961

Erneut Streit um Amateurregeln: Dieses Mal geht es um illegale Zahlungen an die Spieler und Steuerhinterziehung.

1971

Für 2300 Mark pro Kopf wurde die Partie gegen Arminia Bielefeld verkauft. Es war der Beginn des größten Skandals der Bundesliga-Geschichte.

1981

Schalker Verhältnisse: Der Höhepunkt von Eitelkeiten, Dauerstreit und Schuldenmacherei war der Abstieg aus der Bundesliga.

1990

Schalke-Legende Ernst Kuzorra wird beerdigt. Präsident Günter Eichberg fehlte, weil er noch im Flugzeug saß. Als er eintraf, bestand er auf Wiederholung. Denn er wolle mit aufs Foto. Drei Stunden später passierte das tatsächlich.

1993

Schalke-Präsident Günter Eichberg tritt zurück. Der „Sonnenkönig“ hinterlässt einen gewaltigen Schuldenberg.

2006

Der nächste Schuldenberg: Der damalige Finanzvorstand Josef Schnusenberg beziffert die Verbindlichkeiten auf 195 Millionen Euro Verbindlichkeiten.

2011

Es wird über die Entlassung des Trainers Felix Magath spekuliert. Die Zeitung „Die Welt“ stellt fest: „Wäre in den Sport die gleiche Energie investiert worden wie in interne Scharmützel, Streitereien und Ränkespielchen, wäre Schalke heute vermutlich Rekordmeister.“

Die Finanzverbindlichkeiten wurden laut Schalke von rund 250 Millionen im April 2010 bis zum 31. Dezember 2015 auf 146 Millionen verringert. Auch die liquiden Mittel bewegten sich mit 18 Millionen zum Bilanzstichtag auf einem Höchststand.

Bereits jetzt sei das Geld zur Rückzahlung der Fananleihe im August erwirtschaftet, erklärte der Verein im Geschäftsbericht. Dies zeige eindrucksvoll, dass der FC Schalke 04 mit seinem zukunftsfähigen Finanzkonzept für finanzielle Stabilität stehe.

Peter Peters, Finanzvorstand des FC Schalke 04. dpa

DFB-Präsidium tagt in Frankfurt

Peter Peters, Finanzvorstand des FC Schalke 04.

"Wir werden den erfolgreichen Weg der Stärkung der sportlichen Wettbewerbsfähigkeit bei gleichzeitiger finanzieller Konsolidierung fortführen", sagte Finanzvorstand Peter Peters: "Dabei stellen wir uns den Herausforderungen des globalen Fußballgeschäfts gezielt als eingetragener Verein und wollen uns im nationalen Wettbewerbsumfeld weiterhin dauerhaft unter den Topvereinen Deutschlands positionieren sowie international unsere Position unter den besten 15 Vereinen Europas festigen."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×