Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2006

22:36 Uhr

Fußball Champions-League

Micoud schießt Bremen zum 3:2 gegen Turin

Werder Bremen hat sich im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League nach einem Rückstand noch einen 3:2 (1:0)-Erfolg gegen Favorit Juventus Turin erkämpft. Johan Micoud erzielte den Siegtreffer erst in der Nachspielzeit.

Johan Micoud hat Werder Bremen mit seinem Last-Minute-Treffer in der zweiten Minute der Nachspielzeit das Tor ins Viertelfinale der Champions League weit aufgestoßen. Im Achtelfinal-Hinspiel gegen den italienischen Rekordmeister Juventus Turin markierte der Franzose den wichtigen Treffer zum 3:2 (2:1)-Endstand, nachdem Tim Borowski erst in der 87. Minute für das 2:2 gesorgt hatte. David Trezeguet hatte die Gäste in der 82. Minute vermeintlich schon auf die Siegerstraße geschossen. Christian Schulz (39.) hatte die Gastgeber mit seinem ersten Europacup-Treffer mit 1:0 in Führung gebracht, ehe der Tscheche Pavel Nedved (73.) für den Ausgleich sorgte. Das Rückspiel findet am 7. März statt.

"Die Mannschaft hat uns einen traumhaften Fußballabend geliefert mit einem sehr schönen Ende", schwärmte Werder-Coach Thomas Schaaf und Nationalspieler Miroslav Klose ergänzte: "Wir haben aggressiv gespielt und alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Die ganze Mannschaft hat ein starkes Spiel gemacht."

Nur Buffon konnte glänzen

Während die Platzherren vor 38 000 Zuschauern im ausverkauften Weserstadion vor allem in der Offensive eine Galavorstellung boten, enttäuschte der hochgelobte Spitzenreiter der Serie A über weite Strecken. Das Starensemble von Trainer Fabio Capello konnte sich am Ende bei Torwart Gianluigi Buffon bedanken, dass die Bremer Führung im ersten Durchgang nicht höher ausfiel. Mit zwei Glanzparaden bei einem Schuss von Torsten Frings und einem Kopfball von Frank Fahrenhorst (beide 23. Minute) hatte "Juves" Schlussmann eine frühere Bremer Führung verhindert.

Machtlos war Buffon allerdings sechs Minuten vor der Halbzeitpause. Nachdem sich Werder-Stürmer Ivan Klasnic zunächst glänzend auf der linken Strafraumseite durchgesetzt hatte, kam der Ball über Miroslav Klose zu Schulz, der nur noch den Fuß hinhalten musste. Für den Abwehrspieler war es der erste Treffer in der "Königsklasse".

Rettungstat von Wiese

Durch einige Unachtsamkeiten in der Bremer Defensive kamen die Gäste aber immer wieder zu gefährlichen Konterchancen. In der 25. Minute lief Zlatan Ibrahimovic allein auf Torwart Tim Wiese zu, schoss den Ball aber zwei Meter neben das Tor. Nicht besser machte es eine Minute vor der Pause Patrick Vieira, der ebenfalls frei vor Wiese auftauchte, jedoch an dem glänzend herauslaufenden Bremer Keeper scheiterte.

Nach dem Seitenwechsel schalteten die Gastgeber einen Gang zurück und eröffneten Juventus damit mehr Freiräume im Mittelfeld. Erste Chancen der Gäste im zweiten Durchgang vergab David Trezeguet mit zwei Distanzschüssen (48./67.), die knapp am Tor vorbei gingen. Als sich die Fehler in der Bremer Defensive in der Folgezeit häuften, nutzte Nedved die sich bietende Gelegenheit zum Ausgleichstreffer.

Gelungenes Comeback von Klose

Zu diesem Zeitpunkt hatte Werder-Coach Thomas Schaaf Torjäger Klose bereits ausgewechselt. Der Nationalstürmer war nach vierwöchiger Verletzungspause (Sehnenanriss in der Schulter) erstmals wieder zum Einsatz gekommen und hatte das Bremer Angriffsspiel von Beginn an belebt. Gemeinsam mit Sturmpartner Klasnic hatte Klose vor allem im ersten Durchgang für viel Gefahr vor dem Tor der Italiener gesorgt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×