Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

13:55 Uhr

Fußball DFB

Entscheidung über Adrion-Verbleib bis Ende Januar

Die Zukunft von U21-Coach Rainer Adrion soll bald geklärt sein. "Ende Januar werden wir die Entscheidung fällen und mitteilen", kündigte Bundestrainer Joachim Löw an.

Könnte bald im Regen stehen: Rainer Adrion. Foto: SID Images/Firo SID

Könnte bald im Regen stehen: Rainer Adrion. Foto: SID Images/Firo

Bundestrainer Joachim Löw hat eine zeitnahe Entscheidung über die Zukunft des U21-Trainers Rainer Adrion angekündigt. "Wir sind ständig im Austausch. Ende Januar werden wir die Entscheidung fällen und mitteilen", sagte Löw nach seinem Treffen mit den Bundesligatrainern am Montag in Neu-Isenburg.

Die Personalie Adrion hatte zuletzt ein neuerliches Kompetenzgerangel zwischen Löw und DFB-Sportdirektor Matthias Sammer ausgelöst. Adrion, der mit seinem Team in der EM-Qualifikation gescheitert war, steht bis Juni beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) unter Vertrag. Zuletzt hatte sich Löw für einen Verbleib Adrions ausgesprochen, Sammer hatte dies kritisiert.

Löw äußert Verständnis für Liga-Trainer

Bei den Gesprächen mit den Bundesligatrainern, von denen allerdings nur zwölf in den Frankfurter Vorort gekommen waren, ging es auch um den prall gefüllten Terminkalender. Dabei zeigte sich Löw kompromissbereit und appellierte an alle Beteiligten, die Probleme gemeinsam zu lösen. "Im Rahmen-Terminkalender sind einige Spiele zu viel. Ich habe Verständnis für die Probleme der Klubs und bin weiter bereit, bei einigen Spielen auf Nationalspieler zu verzichten, die ständig hohen Belastungen ausgesetzt sind. Wir sollten alle daran arbeiten, bessere Konstellationen zu schaffen", sagte der Bundestrainer.

Die Terminprobleme hinsichtlich der EM-Qualifikationsspiele gegen Österreich und Aserbaidschan am 3. und 7. Juni, die drei Wochen nach dem Ende der Bundesligasaison stattfinden, will Löw kurzfristig lösen. "Da muss man aktuell sehen, welche Spieler ein besonderes Programm brauchen, um die Wochen zu überbrücken", sagte er.

Ob Löw in den beiden Partien wieder auf den im vergangenen Jahr lange verletzten Kapitän Michael Ballack zurückgreifen wird, machte der Trainer vom Zustand des Mittelfeldspielers von Bayer Leverkusen abhängig: "Wir werden immer auf dem Laufenden gehalten, in welcher Verfassung er ist. Positiv ist, dass er die Vorbereitung auf die Rückrunde durchziehen konnte. Was er nun braucht, ist Spielpraxis."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×