Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

22:30 Uhr

Fußball DFB-Pokal

St. Pauli gelingt weitere Pokal-Sensation

Der Kiez steht Kopf, und der Pokaltraum des FC St. Pauli geht weiter: Der Hamburger Regionalligist besiegte Champions-League-Teilnehmer Werder Bremen nach einer großartigen kämpferischen Leistung mit 3:1 (1:1) und steht damit erstmals in seiner Vereinsgeschichte im Halbfinale des DFB-Pokals. 19 800 Zuschauer im restlos gefüllten Millerntor-Stadion feierten diesen erneuten Triumph des Drittligisten euphorisch.

Fabian Boll (M.) jubelt nach seinem Tor zum 2:1, neben ihm Fabio Morena (r.) und Timo Schultz. Foto: dpa

Fabian Boll (M.) jubelt nach seinem Tor zum 2:1, neben ihm Fabio Morena (r.) und Timo Schultz. Foto: dpa

Ex-Bundesligaprofi Michel Mazingu-Dinzey hatte den krassen Außenseiter schon in der zehnten Minute in Führung gebracht, es dauerte bis zur 27. Minute, ehe der Bundesliga-Dritte durch einen Treffer von Mittelfeldregisseur Johan Micoud ausglich. Nach dem Seitenwechsel kam der Tabellendritte der Regionalliga Nord immer besser ins Spiel und sicherte sich den Sieg durch Treffer von Fabian Boll in der 59. sowie des Ex-Bremers Timo Schultz in der 66. Minute. Die Bremer vergaben die Chance, noch einmal in die Partie zu finden, bei einem Foulelfmeter von Nationalspieler Tim Borowski in der 78. Minute, den St. Paulis Torhüter Achim Hollerieth abwehrte.

Fast während der gesamten Partie kamen die Hamburger, die schon im Achtelfinale Hertha BSC Berlin mit 4:3 aus dem Rennen geworfen hatten, mit den schwierigen Platzverhältnissen besser zurecht. Die St. Pauli-Akteure wirkten einsatzfreudiger und waren auch standsicherer. Dadurch ließen sie die Gäste kaum richtig ins Spiel kommen. Nachdem es über Nacht in Hamburg Schneefall gegeben hatte, entschied sich Schiedsrichter Dr. Felix Brych aus München erst vier Stunden vor dem Anpfiff endgültig zur Austragung der seit Wochen ausverkauften Partie. Während die Platzherren mit diesem Beschluss durchaus einverstanden waren, konnten die Bremer diese Entscheidung nicht nachvollziehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×