Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2012

20:51 Uhr

Fußball DFB-Pokal

Stuttgart bezwingt St. Pauli mühelos

Quelle:SID

Der VfB Stuttgart hat den Schwung aus der Fußball-Bundesliga mitgenommen und im Schongang das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Gegen St. Pauli gelang den Schwaben ein ungefährdeter Sieg.

Lassen St. Pauli keine Chance: Ibisevic und Traore SID

Lassen St. Pauli keine Chance: Ibisevic und Traore

StuttgartDer VfB Stuttgart hat den Schwung aus der Fußball-Bundesliga mitgenommen und im Schongang das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Die Schwaben fertigten den chancenlosen Zweitligisten FC St. Pauli auch in der Höhe verdient mit 3:0 (3:0) ab. Ibrahima Traoré und VfB-Toptorjäger Vedad Ibisevic hatten Stuttgart mit einem Doppelschlag früh auf die Siegerstraße gebracht (21./22.), Tamas Hajnal erhöhte noch vor der Pause auf 3:0 (41.).

Für St. Paulis Trainer Michael Frontzeck, der als Spieler 1992 mit dem VfB Meister geworden und als Coach von Borussia Mönchengladbach bereits vor zwei Jahren an alter Wirkungsstätte mit 0:7 untergegangen war, verlief die Rückkehr nach Stuttgart erneut enttäuschend.

Nur drei Tage nach dem ersten Sieg seit seinem Amtsantritt am Millerntor war seine Mannschaft gegen den VfB in allen Belangen unterlegen. Von der Euphorie nach dem Befreiungsschlag gegen Dynamo Dresden (3:2) war nichts zu spüren.

Stuttgart, in der Liga mit zehn Punkten aus den letzten vier Spielen stark im Kommen, war vor 26.100 Zuschauern von Beginn an überlegen und kontrollierte früh die Partie. Traoré brachte den VfB mit einem Distanzschuss aus 25 Metern in Führung. Eine Minute später verlängerte St. Paulis Innenverteidiger Markus Thorandt eine Flanke von Cristian Molinaro unfreiwillig, Ibisevic traf am langen Pfosten zum 2:0. Kurz vor der Pause besorge Hajnal mit einer Direktabnahme das 3:0.

Beide Trainer nutzten die Partie, um zu rotieren. Frontzeck nahm insgesamt vier Veränderungen im Vergleich zum Heimsieg gegen Dresden vor. Unter anderem fehlten die angeschlagenen früheren Bundesligaprofis Kevin Schindler und Florian Kringe. Das machte sich stark bemerkbar.

Auch in der zweiten Halbzeit war Stuttgart, bei dem Trainer Bruno Labbadia drei Veränderungen in der Startelf vorgenommen hatte, klar überlegen. Der zur Pause eingewechselte Zdravko Kuzmanovic zirkelte einen Freistoß knapp über das Tor (56.). Ein Schuss von Traoré wurde von Gäste-Keeper Philipp Tschauner per Fußabwehr geklärt, den Nachschuss setzte Ibisevic aus spitzem Winkel ans Außennetz (63.).

Auf der Gegenseite hatte Fin Bartels die erste wirkliche Torchance der Gäste. Antonio Rüdiger kratzte den Ball aber für den geschlagenen VfB-Keeper Sven Ulreich von der Linie (69.).

Beste Spieler bei Stuttgart waren Ibisevic und Traoré, St. Pauli enttäuschte auf ganzer Linie.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×