Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2006

18:19 Uhr

Fußball DFB

Zwanziger schließt Sammer als Bundestrainer aus

Der neue Sportdirektor Matthias Sammer wird nach der WM auf keinen Fall Jürgen Klinsmann beerben. "Der nächste Bundestrainer heißt nicht Sammer", erklärte DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Wird kein Klinsmann-Nachfolger, Matthias Sammer. Foto: dpa

Wird kein Klinsmann-Nachfolger, Matthias Sammer. Foto: dpa

Eine Absage erteilt hat Theo Zwanziger allen Gedankenspielen, dass der künftige Sportdirektor Matthias Sammer nach der Weltmeisterschaft Jürgen Klinsmann ersetzen könnte. "Der nächste Bundestrainer heißt nicht Sammer", sagte der Geschäftsführende Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstag-Ausgabe), "das schließe ich aus". Selbst wenn Klinsmann zurücktreten sollte, werde Sammer Sportdirektor für den Nachwuchs- und Trainerbereich bleiben.

Zwanziger bezeichnete Klinsmann selbst als größten Unsicherheitsfaktor bei den Personalplanungen über die WM 2006 hinaus. "Derjenige, der in dieser Hinsicht bremst, ist Jürgen Klinsmann, der mit uns schon längst bis ins Jahr 2010 hätte verlängern können. Ich spreche ihn immer wieder darauf an." Der Bundestrainer sei aber ein Mensch, "der sich nicht preisgibt. Es ist manchmal schwer zu erfahren, wie er wirklich denkt."

In jedem Fall Partner für Sammer

Der DFB-Präsident kündigte zudem an, er wolle schnell eine Lösung in der Personalfrage um Hockey-Bundestrainer Bernhard Peters finden. "Wenn die Mitarbeit mit ihm zustande kommt, dann haben wir im Zusammenspiel mit Sportdirektor Matthias Sammer die Dinge geordnet." Gleichzeitig machte Zwanziger deutlich, Sammer in jedem Fall noch einen Partner zur Seite zu stellen. "Wenn Peters nicht zu uns komme sollte, werden wir uns bemühen, eine Persönlichkeit mit ähnlicher Qualifikation für unser Leitungsgremium zu bekommen. Peters ist ein absoluter Fachmann, aber nicht einzigartig in Deutschland."

Das DFB-Präsidium hatte sich erst am 8. Februar gegen den Wunsch von Klinsmann und Teammanager Oliver Bierhoff für den früheren Nationalspieler und Bundesligatrainer Sammer als ersten Sportdirektor in der Geschichte des Verbandes entschieden. Das Duo Klinsmann/Bierhoff hatte Peters für diesen Job favorisiert und anschließend enttäuscht auf die Entscheidung des DFB reagiert. In der Öffentlichkeit war spekuliert worden, dass der Fußballlehrer Sammer den Posten den Nationaltrainers übernehmen könnte, falls Klinsmann nach der WM die Brocken hinschmeißen sollte.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×