Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2012

17:56 Uhr

Fußball-EM

Löw schickt vier Spieler nach Hause

Fußballbundestrainer Joachim Löw muss morgen Mittag seinen 23-köpfigen Kader für die Europameisterschaft melden. Doch bereits heute hat er entschieden, welche vier Spieler nicht mit zum Turnier fahren dürfen.

Bundestrainer Joachim Löw hat sich auf sein 23-köpfiges Team für die Fußball-Europameisterschaft fest gelegt. Reuters

Bundestrainer Joachim Löw hat sich auf sein 23-köpfiges Team für die Fußball-Europameisterschaft fest gelegt.

Joachim Löw hat Torhüter Marc-André ter Stegen, Julian Draxler, Sven Bender und Cacau aus dem vorläufigen Kader der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die EM-Endrunde in Polen und der Ukraine (8. Juni bis 1. Juli) gestrichen. Dies gab der Bundestrainer am Montag im Trainingslager der DFB-Auswahl im südfranzösischen Tourettes bekannt.

Löw muss am Dienstag bis 12 Uhr seine 23 EM-Starter bei der Europäischen Fußball-Union UEFA melden. Der Bundestrainer hatte am 7. Mai insgesamt 27 Spieler in seinen vorläufigen Kader berufen. Das ausgemusterte Quartett nahm am Montagnachmittag schon nicht mehr am Training teil.

Vor der EM 2008 hatte es auf Mallorca Marko Marin, Patrick Helmes und Jermaine Jones getroffen. Andreas Beck wurde dann vor der WM 2010 von Löw in Südtirol noch als einziger aus dem Aufgebot gestrichen, nachdem sich zuvor während der Vorbereitung bereits der damalige Kapitän Michael Ballack, Christian Träsch und Heiko Westermann verletzungsbedingt abmelden mussten.

Der FC Bayern München stellt mit acht Spielern bei der EM 2012 wie erwartet den größten Block des endgültigen deutschen Kaders. Nach dem Verzicht auf Mittelfeldspieler Sven Bender von Borussia Dortmund stehen vier Profis des Double-Gewinners im Aufgebot.

Im Tor vertraut Löw Stammkeeper Manuel Neuer, Tim Wiese und Ron-Robert Zieler. „Natürlich bin ich enttäuscht. Dennoch waren die Tage im Kreis der Nationalmannschaft für mich eine interessante Erfahrung“, sagte der Gladbacher ter Stegen. Er war bei der 3:5-Niederlage gegen die Schweiz in Basel zu seinem Länderspieleinsatz gekommen. Auch Schalkes Mittelfeldspieler Draxler hatte am Samstag sein Debüt gegeben.

Für den Stuttgarter Angreifer Cacau kam das EM-Aus hingegen relativ überraschend. „Wie die jüngeren Spieler bin auch ich enttäuscht, aber ich fühle mich weiterhin als Teil der Mannschaft und wünsche ich ihr von ganzem Herzen, dass sie eine tolle EM spielt“, sagte der Stürmer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×