Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2011

17:13 Uhr

Fußball EM

Ukraine droht Verlust der EM-Gastgeberrolle

Wegen der Einmischung der Politik in den nationalen Verband droht der Ukraine der Ausschluss aus Fifa und Uefa. Als EM-Gastgeber wäre das Land dann "nicht halbtbar", so die Uefa.

Die Ukraine ist mit Polen als Schauplatz des EM-Turniers 2012 vorgesehen. Foto: SID Images/AFP/Janek Skarzynski SID

Die Ukraine ist mit Polen als Schauplatz des EM-Turniers 2012 vorgesehen. Foto: SID Images/AFP/Janek Skarzynski

Der Ukraine droht der Ausschluss aus den internationalen Fußball-Verbänden Fifa und Uefa und damit auch der Verlust der Mitausrichter-Rolle für die EM-Endrunde 2012. "Es ist klar, dass die Ukraine als EM-Gastgeber für 2012 nicht haltbar wäre, wenn die Mitgliedschaft des nationalen Verbandes bei der Uefa ausgesetzt ist", erklärte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Freitag nach einer Sitzung des Exekutivkomitees.

Die Fifa und die Uefa haben den Osteuropäern mit Sanktionen gedroht, weil sich politische Institutionen in Angelegenheiten des ukrainischen Verbandes eingemischt haben. Dies verbieten die Statuten. Die Uefa gab der Ukraine, die 2012 zusammen mit Polen als Schauplatz des EM-Turniers vorgesehen ist, eine Frist von einer Woche zur Klärung der Situation. "Wir kommentieren den Brief der Uefa nicht, aber als Mitglied des Dachverbandes werden wir seine Forderungen erfüllen", sagte Sprecher Sergei Wassiljew für den ukrainischen Verband.

Hintergrund des Zwists zwischen den Ukrainern und den beiden Verbänden sind Querelen im ukrainischen Verband. Im tobenden Machtkampf um Präsident Grigori Surkis sollen staatliche und regionale Behörden vor einer Generalversammlung des Verbandes Druck auf Delegierte zur Ablösung des Verbandschefs ausgeübt haben. Fifa und Uefa liegen nach eigenen Angaben Dokumente als Beweis für die verbotene Einmischung vor. "Die Abhaltung ordentlicher Wahlen ist nun keine Frage mehr", sagte Wassiljew.

Die Drohung mit dem EM-Entzug ist nur das jüngste Problem der Uefa mit der Ukarine seit der Vergabe der EM an die ehemalige Udssr-Republik und Polen. Zuvor schon hatten die Rückstände der Bauarbeiten in der Ukraine an Stadien und anderen notwendigen Einrichtungen bei der Uefa-Führung große Sorgen ausgelöst.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×