Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2007

17:53 Uhr

Fußball England

FA erhebt Anklage gegen "Magpie" Emre

Der Türke Emre muss sich vor dem englischen Verband FA wegen des Verdachts auf rassistische Beleidigungen verantworten. Der 26-Jährige von Newcastle United soll zwei Spieler vom FC Everton beschimpft haben.

Einmal mehr sorgt Emre für negative Schlagzeilen. Der englische Verband FA hat am Freitag wegen des Verdachts rassistischer Entgleisungen Ermittlungen gegen den türkischen Nationalspieler aufgenommen. Der 26-Jährige in Diensten von Newcastle United soll die dunkelhäutigen Spieler Tim Howard und Joleon Lescott bei der 0:3-Niederlage der "Magpies" beim FC Everton am 30. Dezember 2006 mit fremdenfeindlichen Ausdrücken beschimpft haben.

Emre, der die Vorwürfe vehement bestreitet, muss sich bis zum 29. Januar zu den Anschuldigungen äußern. Schiedsrichter Dermot Gallagher hatte in seinem Spielbericht die Anschuldigung von Seiten Evertons vermerkt, aber keine Einzelheiten der Auseinandersetzung mitbekommen.

Emre hatte bereits im Vorfeld der WM 2006 für Schlagzeilen gesorgt, als der frühere Spieler von Inter Mailand an der Prügelei nach dem Skandal-Rückspiel der WM-Relegation (4:2) gegen die Schweiz beteiligt war. Der "türkische Maradona" hatte seinen am Boden liegenden Gegenspieler Benjamin Huggel in Istanbul im Kabinentrakt mit Tritten traktiert, nachdem der Bundesliga-Profi von Eintracht Frankfurt den Assistenzcoach der Türken angegriffen hatte. Damals kam Emre mit vier Spielen Sperre davon.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×