Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2010

19:17 Uhr

Fußball England

Portsmouth muss Schulden mit TV-Einnahmen tilgen

Der FC Portsmouth muss die TV-Einnahmen in Höhe von sieben Mill. Pfund an seine Gläubiger weitergeben. Der Verein von Kevin-Prince Boateng hat 92 Mill. Euro Schulden.

Den FC Portsmouth um Kevin-Prince Boateng plagt ein riesiger Schuldenberg. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Den FC Portsmouth um Kevin-Prince Boateng plagt ein riesiger Schuldenberg. Foto: Bongarts/Getty Images

Der finanziell angeschlagene englische Erstligist FC Portsmouth sieht von den TV-Einnahmen der Premier League keinen Penny. Der zweimalige Meister muss mit dem Anteil an der Ausschüttung in Höhe von sieben Mill. Pfund (7,9 Mill. Euro) seine Gläubiger bedienen. Dies gab die Ligaführung am Donnerstag bekannt.

"Die Geschäftsführung hat entschieden, dass diejenigen Gläubiger bedient werden, bei denen der Klub Außenstände hat. Dies sind Vereine aus dem In- und Ausland", hieß es in einer Mitteilung. Angeblich schuldet der Tabellenletzte anderen Klubs insgesamt rund 11,3 Mill. Euro, die Gesamtverbindlichkeiten sollen sich sogar auf 92 Mill. Euro belaufen.

Dezember-Gehälter erst im Januar

Der zweimalige FA-Cup-Sieger, bei dem unter anderem der ehemalige deutsche U21-Nationalspieler Kevin-Prince Boateng unter Vertrag steht, hatte zuvor bereits dreimal seine Spieler nicht mehr pünktlich bezahlen können. Das Dezember-Gehalt zum Beispiel wurde am 8. Januar überwiesen.

Einen Medienbericht über eine drohende Insolvenz hatte der Verein jüngst zurückgewiesen. Allerdings räumte der FC Portsmouth ein, vom Finanzamt zur Zahlung ausstehender Steuern aufgefordert worden zu sein. Wegen der Finanzprobleme darf der Tabellenletzte Klub derzeit keine Spieler verpflichten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×