Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2006

15:03 Uhr

Fußball England

Starker Lehmann verliert mit Arsenal

In der englischen Premier League hat Arsenal London eine 0:2-Niederlage bei Manchester United hinnehmen müssen. Keeper Jens Lehmann gab dennoch eine gute Figur ab. Tabellenführer Chelsea gab sich derweil keine Blöße.

Das Selbstvertrauen war Torhüter Jens Lehmann beim Premier-League-Spiel von Arsenal London bei Manchester United anzumerken. Die 0:2-Niederlage konnte die neue deutsche Nummer eins dennoch nicht verhindern.

Durch die erste Pleite nach zuvor vier Siegen in Folge durch Tore des überragenden Stürmerstars Wayne Rooney (54.) und des Südkoreaners Park Ji-Sung rutschten die "Gunners" mit 53 Punkten auf den sechsten Rang ab und haben nun fünf Punkte Rückstand auf Tottenham Hotspur. Die "Spurs" liegen auf Rang auf vier, der noch zur Teilnahme an der Qualifikation für die Champions League berechtigt.

Manchester (75 Punkte) hingegen bleibt nach seinem neunten Sieg in Serie Meister Chelsea London (82) auf den Fersen. Der Titelverteidiger besiegte trotz einer frühen Roten Karte für Maniche den Stadtrivalen West Ham United 4:1. Der deutsche Nationalspieler Robert Huth war nicht im Kader der "Blues".

Fowler trifft für Liverpool

Rekordmeister FC Liverpool festigte dank des Tores von Heimkehrer Robbie Fowler (45.) zum 1:0 gegen die Bolton Wanderers den dritten Tabellenplatz. Nationalspieler Dietmar Hamann wurde in der 75. Minute beim Champions-League-Sieger eingewechselt. Aston Villa kam indes nicht über ein 0:0 gegen West Bromwich Albion hinaus.

Vor 67 000 Zuschauern im ausverkauften Stadion Old Trafford mussten sich die Beobachter bei den Mannschaftsaufstellungen zunächst die Augen reiben. Denn Arsenal-Coach Arsene Wenger ließ Liga-Toptorschütze Thierry Henry zunächst auf der Bank. Die ersten 45 Minuten dominierten die Gastgeber. In Galaform präsentierte sich dabei Rooney, über dessen angebliche Wettgewohnheiten am Sonntag mehrere englische Tageszeitungen berichtet hatten. Demnach habe er seit Saisonbeginn umgerechnet über eine Million Euro verloren.

Rooney zwang Lehmann in der 26. Minute zu einer Glanzparade. Sein Sturmpartner Ruud van Nistelrooy, der die Torschützenliste mit 21 Treffern zusammen mit Henry anführt, verfehlte in der 34. Minute knapp das Arsenal-Gehäuse. Aufregung kam zwei Minuten vor der Pause auf: Der freigespielte Rooney umkurvte Lehmann, der noch den Ball berührte, doch seinen anschließenden Schuss lenkte Arsenals Kolo Toure mit den Händen an den Pfosten ab. Fifa-Schiedsrichter Graham Poll verweigerte den Gastgebern jedoch den fälligen Strafstoß und verwies Toure auch nicht des Feldes.

Rooneys Dropkick bezwingt Lehmann

Lehmann musste sich danach wegen eines Zusammenpralls mit Toure ebenso behandeln lassen wie kurz nach der Pause (49.), als er nach einem Hakler von Rio Ferdinand in die Werbebande hinter dem Tor rauschte. Wenig später überwand Rooney die deutsche Nummer eins per Dropkick. Der englische Jungstar gab in der 78. Minute noch die Vorlage zu Parks 2:0. Henry kam erst in der 70. Minute ins Spiel.

An der Stamford Bridge hatte James Collins die Gäste von West Ham bereits in der zehnten Minute in Führung gebracht; zudem musste Chelseas Portugiese Maniche das Spielfeld wegen einer Roten Karte (16.) frühzeitig verlassen. Der Paradesturm der "Blues" drehte aber noch in Halbzeit eins die Partie. Erst glich Didier Drogba (29.) aus, zwei Minuten später ließ Hernan Crespo das 2:1 folgen. In der zweiten Hälfte durften sich auch die Verteidiger der Londoner in die Torschützenliste eintragen. John Terry (54.) und William Gallas (69.) sorgten für den 4:1-Endstand.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×