Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2008

10:52 Uhr

Fußball International

14 Bundesliga-Profis beim Afrika-Cup dabei

Zwölf Profis aus der Fußball-Bundesliga und zwei aus der 2.Liga sind von ihren Nationaltrainern für den Afrika-Cup nominiert worden. Mit drei Abstellungen ist der Hamburger SV am stärksten betroffen.

Während des Afrika-Cups in Ghana (20. Januar bis 10. Februar) müssen acht Vereine aus der Bundesliga und zwei Zweitligisten auf insgesamt 14 Spieler verzichten. Mit drei Abstellungen ist der Hamburger SV am härtesten betroffen. Die Norddeutschen müssen in den ersten Spielen der Rückrunde ohne den Stürmer Mohamed Zidan (Ägypten) sowie die Defensivspieler Collin Benjamin (Namibia) und Thimothee Atouba (Kamerun) auskommen.

Neben dem HSV sind Bayer Leverkusen und Arminia Bielefeld mehrfach betroffen. Während die Arminia den Ersatztorhüter Rowen Fernandez und Stürmer Sibusiso Zuma (beide Südafrika) abstellt, wird Leverkusen nicht auf die Dienste der beiden Verteidiger Karim Haggui (Tunesien) und Hans Sarpei (Ghana) zählen können.

Einzige Nominierungen für die Afrika-Meisterschaft in der zweiten Liga sind die von Abwehrspieler Steve Gohouri (Borussia Mönchengladbach) und von Torhüter Stephan Loboue (Spvgg Greuther Fürth, beide Elfenbeinküste).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×