Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2006

11:31 Uhr

Fußball International

Keine Sorge um Internationale Startplätze

Die Fünf-Jahres-Wertung der Uefa lässt trotz der schlechten Ergebnisse deutscher Mannschaften in Champions League und Uefa-Cup keinen Grund zur Sorge aufkommen. Noch sind sechs deutsche Startplätze gesichert.

Die Bundesliga braucht trotz des blamablen Abschneidens deutscher Mannschaften im internationalen Wettbewerb derzeit nicht um den Verlust weiterer Startplätze in Champions League und Uefa-Cup zu fürchten. Auch 2007 wird sie drei Mannschaften für die Champions League stellen dürfen (wovon der Tabellendritte in die Qualifikations-Runde muss) und drei für den Uefa-Pokal (wobei ein Platz für den Pokalsieger reserviert ist). Zusätzliche Plätze können über die Fairplay-Wertung und den UI-Cup gewonnen werden.

In der komplizierten Fünf-Jahres-Wertung der Uefa belegt Deutschland derzeit den fünften Platz. Bis einschließlich Rang sechs gilt die 3+3-Regelung. Erst, wenn Deutschland auf den 7. Platz abrutschen würde, ginge ein weiterer Platz in der Champions League verloren.

Die Bundesliga weist zum Stichtag 31. Dezember - also ohne Berücksichtigung der minimalen Erfolge im Kalenderjahr 2006 - 45,739 Punkte auf. "Verfolger" Portugal kommt auf 43,041, "Angstgegner" Niederlande, der als Siebter am dritten deutschen Champions League-Teilnehmer kratzen könnte, auf 40,498. Da Portugal nur noch durch Benfica Lissabon und die Niederlande nur noch durch Ajax Amsterdam vertreten ist, ist die deutsche Position vorerst gesichert.

Portugal und Niederlande können ernsthafte Rivalen werden

Deutschland verliert aus der Fünf-Jahreswertung der Saison 2000/01 insgesamt 11,062 Punkte und hat bislang nur 7,812 Punkte gut gemacht. Die mageren Ergebnisse in 2006 können diese Zahl nur im Zehntelbereich verbessern. Zum Vergleich: Bei Portugal werden nur 6,125 Punkte gestrichen, bei den Niederlanden 6,083. Deshalb können diese Länder zu ernsthaften Rivalen werden.

Fern sind die Zeiten, als die Bundesliga noch über vier Teilnehmer in der Champions League verfügt hat. Seit 2002/03 laufen sie Spanien, Italien und England hinterher. Und inzwischen auch dem Vierten Frankreich (49,469 Punkte), der mit Olympique Lyon im Viertelfinale der Königsklasse vertreten ist.

Der Rückstand der Liga auf England beträgt 14 Punkte; da ein Sieg im Schnitt 0,3 Wertungspunkte erhält und die Engländer derzeit erfolgreich spielen, lässt sich der Abstand erahnen.

Fünf-Jahres-Wertung wird nach jeder Saison neu erstellt

Die Länder, die in der Fünf-Jahres-Wertung die Ränge eins bis drei belegen, haben zwei feste Plätze in der Gruppenphase der Champions League, zwei Plätze in der -Qualifikation und drei Uefa-Cup-Plätze. Für die Länder auf Position vier bis sechs gilt: zwei feste Champions-League-Teilnehmer, einen -Qualifikanten und drei Uefa-Cup-Starter; in Deutschland ist einer der Uefa-Cup-Starter der jeweilige DFB-Pokalsieger. Erst auf den Rängen sieben und acht würde sich die Anzahl der festen Champions-League-Starter auf einen Klub reduzieren. Hinzu käme ein Champions-League-Qualifikant sowie drei Uefa-Cup-Starter.

Die Fünf-Jahres-Wertung wird nach jeder Saison neu erstellt, wobei die Werte der ältesten berücksichtigten Spielzeit durch die eben zu Ende gegangene ersetzt wird. Für das Erreichen des Achtel-, Viertel-, Halbfinale bzw. des Endspiels der Champions League sowie für das Erreichen Viertel-, Halbfinale und Endspiel im Uefa-Cup wird jeder Mannschaft ein zusätzlicher Punkt gutgeschrieben. In der Chamions League erfolgt zudem die Gutschrift von drei Punkten für die Teilnahme an diesem Wettbewerb.

Ein Sieg im Europacup gibt zwei Punkte, ein Unentschieden einen. Viertel-, Halb- und Finalqualifikationen werden jeweils mit einem Zusatzpunkt belohnt, ebenso der Vorstoß in die Champions League. Die errungenen Punkte der Klubs eines Verbandes werden addiert und durch ihre Anzahl dividiert. Daraus ergibt sich der Koeffizient.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×