Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2006

11:23 Uhr

Fußball International

Russen setzen auf ausländischen Cheftrainer

Ein ausländischer Cheftrainer soll die russische Nationalmannschaft wieder zu alten Erfolgen führen. Als heißer Kandidat für den Posten nach der WM-Endrunde gilt der in Südkorea unter Vertrag stehende Dick Advocaat.

Der russische Fußball-Verband will in Zukunft nicht auf einen einheimischen Nationalmannschafts-Trainer setzen. Die russischen Fußball-Cracks sollen erstmals einen ausländischen Chefcoach erhalten, den Namen seines Favoriten wollte Verbandspräsident Witali Mutko allerdings noch nicht nennen. Als heißer Kandidat für den Posten nach der WM-Endrunde in Deutschland gilt der in Südkorea unter Vertrag stehende Niederländer Dick Advocaat, dies wollte Mutko aber nicht bestätigen. Das Jahresgehalt des künftigen Sbornaja-Chefs soll bei mindestens 1,5 Mill. Dollar liegen, der Vertrag könne in Kürze unterschrieben werden.

Der bisherige Co-Trainer Alexander Borodjuk könne sich laut Mutko mit den "U21"-Junioren profilieren, um später einmal erster Auswahltrainer zu werden. Chefcoach Juri Sjomin war nach der verpassten WM-Qualifikation zurückgetreten und trainiert nun Dynamo Moskau.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×