Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

09:17 Uhr

Fußball International

Zagreb muss weiter mit Nowotny rechnen

Auch wenn ihn eine erneute Knie-Operation für drei Monate außer Gefecht setzen wird, pocht Nationalspieler Jens Nowotny auf die Erfüllung seines Vertrages beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb.

Trotz seiner dreimonatigen Pause nach einer erneuten Knieoperation pocht Nationalspieler Jens Nowotny auf Erfüllung seines bis 2009 datierten Vertrages beim kroatischen Meister Dinamo Zagreb. Trainer Branko Ivankovic wurde nach Bekanntgabe des erneuten Ausfalls des 32 Jahre alten WM-Teilnehmers im Kölner Express zitiert: "Es ist fraglich, wie die Reha verläuft, und ob er überhaupt noch einmal Spitzenfußball spielen kann. Ich habe mit Jens gesprochen und ihm meine Entscheidung erklärt."

Nowotnys Berater Georg Bischoff unterstreicht allerdings den Willen des Ex-Leverkuseners, weiter für Dinamo zu spielen: "Jens hat in Zagreb noch einen gültigen Arbeitsvertrag bis 2009. Und so lange wird er auf keiner Transferliste erscheinen. Er wird sich nun einer Nach-OP unterziehen, danach wieder für sein Comeback trainieren und anschließend für Dinamo auflaufen." Ivankovic plant nach eigener Aussage indes nicht mehr mit dem Deutschen.

Nowotny selbst erklärte zu einer erneuten Verletzungspause: "Ich habe die Diagnose im neuen Jahr bekommen. Es haben sich Knochen verschoben. Ich muss nun drei Monate pausieren." Der Abwehrspieler, der sein letztes Länderspiel beim 3:0 gegen Schweden im August vergangenen Jahres absolvierte, hatte in seiner Karriere bereits vier Kreuzbandrisse, je zweimal im linken beziehungsweise rechten Knie, erlitten. Zuletzt wurde er auch beim Zweitligisten 1. FC Köln als Neuzugang gehandelt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×