Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2010

20:16 Uhr

Fußball Italien

Juventus wegen Rassismus erneut bestraft

Juventus Turin kommt nicht zur Ruhe. Wegen rassistischer Sprechchöre seiner Fans, ist der italienische Rekordmeister vom Sportgericht erneut zu einer Strafe verdonnert worden.

Die Fans kommen Juventus Turin teuer zu stehen. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Die Fans kommen Juventus Turin teuer zu stehen. Foto: Bongarts/Getty Images

Italiens Rekordmeister Juventus Turin ist erneut wegen rassistischer Sprechchöre seiner Fans bestraft worden. Nach dem Urteil eines Sportgerichts darf der Verein des ehemaligen Bundesliga-Profis Diego für das Heimspiel am 23. Januar gegen den AS Rom nur Dauerkarteninhaber in die Nordkurve einlassen. Zudem dürfen für das Pokal-Viertelfinale am 28. Januar bei Meister Inter Mailand keine Tickets an Turiner Fans verkauft werden.

Juve-Anhänger waren bei der 0:1-Niederlage gegen Chievo Verona zum wiederholten Mal gegen den dunkelhäutigen Stürmer Mario Balotelli von Inter Mailand ausfällig geworden. Es ist bereits die vierte Strafe für Juve im Fall Balotelli. Der Verband betonte jedoch, dass der Verein Opfer seiner eigenen "Anhänger" wurde, und entsprechende Unterstützung erhält.

Um den Schmähgesängen Einhalt zu gebieten, soll bei Heimspielen auch die Zahl der eingesetzten Polizisten und Ordner erhöht werden. "Das ist eine Entscheidung, die wir akzeptieren und begrüßen", sagte Juves Marketing-Direktor Marco Fassone. "Aus unseren Problemen können alle lernen. Das was hier geschieht, kann auch anderen Vereinen passieren."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×