Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2009

11:48 Uhr

Fußball Italien

Moggi-Prozess kurz nach Beginn auf März verschoben

In Neapel begann am Dienstag der Prozess gegen den ehemaligen "Juve"-Sportdirektor Luciano Moggi. Das Verfahren wurde aber kurz nach Beginn auf den 24. März verschoben.

Luciano Moggi steht in Neapel vor Gericht. Foto: AFP SID

Luciano Moggi steht in Neapel vor Gericht. Foto: AFP

Luciano Moggi glänzte durch Abwesenheit, und aus technischen Gründen musste das Verfahren auf den 24. März verschoben werden. In Neapel begann am Dienstag der Prozess gegen den skandalumwitterten ehemaligen Sportdirektor von Italiens Rekordmeister Juventus Turin, dieser musste allerdings nach kurzer Zeit verschoben werden.

Moggi steht in Neapel mit weiteren 25 Personen vor Gericht. Der 71-Jährige wird beschuldigt, mit Hilfe korrupter Schiedsrichter mehrere Spiele der Meisterschaft 2004/2 005 und 2005/2 006 zugunsten seines Turiner Vereins manipuliert zu haben.

Er wird auch der Bildung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel beschuldigt, Einfluss auf Italiens Fußball-System zu nehmen. Moggi will 498 Entlastungszeugen laden lassen, darunter auch den italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×